Neues Führungsduo in der Feuerwache 3

Idar-Oberstein Stadt. Die Feuerwache 3 der Freiwilligen Feuerwehr Idar-Oberstein hat ein neues Führungsduo: Bürgermeister Friedrich Marx bestellte Christian Kurz zum Wachführer und Andreas Schmidt zu dessen Stellvertreter. Mit gebührendem Sicherheitsabstand gratulierte Wehrleiter Jörg Riemer den beiden Feuerwehrleuten zu ihrer Ernennung.

Der bisherige Wachführer der Feuerwache 3, Peter Müller, musste wegen Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Feuerwehrdienst ausscheiden und wechselte in die Alters- und Ehrenabteilung. Daher war eine Neuwahl notwendig, die bereits Anfang März durchgeführt wurde. Dabei wählten die Mitglieder der Feuerwache 3 den bisherigen Stellvertreter von Peter Müller, Christian Kurz, zum neuen Wachführer und Andreas Schmidt zum Stellvertretenden Wachführer. Bürgermeister Marx vollzog nunmehr die Ernennungen, bestellte die Führungskräfte per Urkunde für zehn Jahre zu Ehrenbeamten und vereidigte sie. Der Feuerwehrdezernent gratulierte dem neuen Führungsduo zur Wahl und wünschte ihm viel Erfolg bei der verantwortungsvollen Tätigkeit. „Außerdem hoffe ich, dass Sie und Ihre Kameraden stets gesund und wohlbehalten von den Einsätzen zurückkommen.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Flaggentag der Bürgermeister für den Frieden

Mayen. Am 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet.  Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass BürgermeisterInnen für die Sicherheit und das Leben ihrer BürgerInnen verantwortlich sind, versuchen die "Mayors for Peace" Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Die "Mayors of Peace" fordern die Atommächte eindringlich dazu auf, ernsthafte Verhandlungen zur Abschaffung der Nuklearwaffen zu führen und dem 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedeten Atomwaffenverbotsvertrag endlich beizutreten.“ Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland. Mit der Aktion setzen sich die Bürgermeister für den Frieden – in diesem Jahr insbesondere für die Verlängerung des New-Start-Vertrages – ein. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus. Neben der Forderung nach einer Verlängerung des New-Start-Vertrages appellieren die Mayors for Peace am Flaggentag an die Atommächte, den Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 zu unterzeichnen. Mehr Informationen unter www.mayorsforpeace.deAm 8. Juli  ist die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace" von Oberbürgermeister Wolfgang Treis vor dem Rathaus gehisst. Sie symbolisiert den Einsatz des Netzwerkes für eine friedliche Welt ohne Atomwaffen. Die Organisation wurde 1982…

weiterlesen