Kastellauner will "Supertalent" werden

Kastellaun. Kommt das nächste "Supertalent" aus dem Hunsrück? Die Chancen stehen jedenfalls nicht schlecht. Der 25-jährige Saman Dawood aus Kastellaun ist Beatboxer aus Leidenschaft. 2009 hat er es bereits bei der RTL-Castingshow "Das Supertalent" unter die 50 besten Teilnehmer geschafft. Jetzt will es Saman noch einmal wissen. In der aktuellen Staffel tritt er wieder an und will sich den Sieg holen.

Angefangen hat alles vor etwa sieben Jahren. "Ein Freund hat mir, damals noch auf einer Kassette, jemanden gezeigt, der Töne mit seinem Mund gemacht hat", erinnert sich Saman Dawood. Erst konnte er es sich einfach nicht vorstellen, wie Rhythmen und verschiedene Töne mit dem Mund gemacht werden können. "Aber es hat mich so fasziniert, dass ich es auch unbedingt können wollte. Da ich das Schlagzeug  spiele, hatte ich einen Vorteil, das Beatboxen zu üben, da ich verschiedene Rhythmen kannte", erzählt der Kastellauner.

Leidenschaft war geweckt

Zwei Jahre übte er daraufhin die Grundtöne des Beatboxens. "Es war einfach die Faszination, dass ein Mensch alleine  mit der Stimme und dem Mund solche Töne produzieren kann - deswegen habe ich angefangen", erklärt der Schüler der BBS Simmern seine Leidenschaft. Was ihn genau am Beatboxen fasziniert, ist das Gefühl auf der Bühne zu stehen und anderen Freude und Spaß zu bereiten: "Für mich gibt es kein besseres Gefühl. Wenn ich auftrete, dann haben die meisten im Publikum noch nie einen Beatboxer live gehört. Und das  fasziniert die Menschen." Das wiederum ist für Saman eine Bestätigung, dass er "seine Sache ja gar nicht mal so schlecht macht".

Erster Erfolg bei "VIVA"

Und gleichzeitig ist es für ihn auch eine Motivation, nicht mit dem Beatboxen aufzuhören. Saman ist in der Region längst kein unbekanntes Gesicht mehr. 2008 hat er beim Musiksender VIVA in der Livesendung "VIVA live" bei dem Wettbewerb "Deine Performance"  mitgemacht und siegte mit 74 Prozent der  Anrufe souverän. Das war der Anfang seiner Karriere, seitdem wird der 25-Jährige regelmäßig gebucht, ob im  Vorprogramm für Konzerte, bei Hochzeiten, auf Geburtstagen oder in Discotheken. Seine Auftritte führen ihn quer durch die Republik. Trotzdem gibt sich Saman bescheiden.

"Eine große Karriere ist mit Beatbox wohl nicht möglich, weil weder CDs noch andere Arten von Aufnahmen möglich sind. Ich steigere mich einfach von Jahr zu Jahr immer mehr und mehr, und so, wie es im Moment  läuft, bin ich sehr zufrieden."

Bei "Supertalent" beworben

Nach seinem Sieg in der VIVA-Sendung beschloss der junge Mann, sich 2009 einfach mal bei RTL beim "Supertalent" zu bewerben. An die Sendung kann er sich noch gut erinnern und räumt gleich mit ein paar Vorurteilen auf. "Viele stellen es sich so vor: Man bewirbt sich beim Supertalent, und wird eingeladen ? oder eben nicht", erzählt Dawood. "Fakt ist aber; jeder der sich bewirbt, wird zu einem sogenannten Vorcasting eingeladen. Dort bekommt jeder eine Nummer zugewiesen. Nach dem Auftritt heißt es dann abwarten, ob man es in das nächste Vorcasting geschafft hat." Nach dem zweiten Vorcasting gibt es einen Vertrag mit in die Hand, "den man unterschreiben muss, wenn man beim Supertalent weiterhin teilnehmen will."

"Dieter Bohlen ist ein ganz netter Mensch"

Saman hat es jedenfalls durch beide Vorcastings geschafft und lernte im Laufe der Dreharbeiten natürlich auch Pop-Titan Dieter Bohlen kennen. "Er ist im ?echten Leben'  ein ganz normaler Mensch wie jeder andere auch, und zu jedem sehr nett", schildert der Fachabiturient seinen Eindruck. "Sobald es aber um den Auftritt geht, kann es vorkommen - wie man es auch von ihm nicht anders kennt - dass er nicht so schöne Sachen sagt.  Ich finde, Dieter Bohlen könnte die weniger guten Auftritte mit netteren Worten bewerten."

Von 37 000 Bewerbern hat es der Beatboxer unter die besten 50 geschafft. Seine Auftritte wurden letztlich im Fernsehen nicht ausgestrahlt. "Trotzdem war es eine sehr, sehr schöne Erfahrung, die ich niemals vergessen werde", sagt er, "Meine Bekannten und Eltern waren bei der Aufzeichnung dabei und sagten später,  dass mein Auftritt an diesem Abend der einzige war, der Standing Ovation und Zugaberufe bekam. Das ist die tollste Erinnerung, die mir bleibt. Ich habe damals dreimal ein ?Ja' bekommen, aber ab dem Halbfinale war es leider vorbei für mich."

Mit der Teilnahme am Supertalent nahm Samans Karriere an Fahrt auf. Auch wenn er letztlich nicht bei RTL zu sehen war, hätten viele gewusst, dass er mitgemacht hatte. "Ich habe auch noch Fotos, die beweisen, dass ich dort war", sagt Saman Dawood mit einem Augenzwinkern. "Nach dem Supertalent habe ich auf jeden Fall mehr Buchungen und Auftritte bekommen."

Ab Herbst wieder dabei

In der neuen, mittlerweile siebten Staffel des Supertalents, die ab Herbst im Fernsehen zu sehen ist, will es der Beatboxer noch einmal wissen. Er war kürzlich schon zu Dreharbeiten bei RTL in Köln und ist ab sofort im Aufrufspot für die Sendung zu sehen, der zum Bewerben animieren soll.

"Falls  ich dieses Mal wieder so weit kommen sollte, dann hoffe ich, dass es auch ausgestrahlt wird", so sein Wunsch.

Saman hat eine Fanseite bei Facebook, auf der er regelmäßig über Neuigkeiten informiert. Von Samans Beatbox-Qualitäten kann man sich hier und hier überzeugen.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.