Kastellauner zum Ständigen Diakon geweiht

Hunsrück/Nahe. Bischof Dr. Stephan Ackermann hat im Hohen Dom zu Trier Harald Braun (aus Kastellaun) und Christian Dahlke zu Ständigen Diakonen geweiht. Zu Beginn des Gottesdienstes betonte der Bischof mit Bezug auf das Abschlussdokument der Trierer Diözesansynode, dass sich die Kirche von Trier verpflichtet sehe, Kirche an der Seite der Menschen zu sein.

Bei der Weihe legten Braun und Dahlke nach der Anrufung des Heiligen Geistes ihr Gehorsamsversprechen ab; zuvor holte der Bischof das Einverständnis der Ehefrauen ein und bedankte sich für deren Unterstützung. Es folgten Weihelitanei, Handauflegung und Weihegebet. Danach legten die Männer Stola und Dalmatik an (die Gewänder der Diakone im Gottesdienst). Bischof Ackermann überreichte ihnen das Evangeliar als symbolischen Ausdruck dafür, dass im Zentrum ihres Dienstes die Verkündigung der Frohen Botschaft steht. Danach assistierte Dahlke bei der Feier der Eucharistie.

Harald Braun (55) stammt aus der der Pfarrei Kreuzauffindung in Kastellaun, ist verheiratet und hat drei Söhne. Er arbeitet an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz am Campus Hahn im Bereich der Studienorganisation. Sein künftiger Einsatzort als Diakon mit Zivilberuf wird die Pfarreiengemeinschaft Simmern sein.

Christian Dahlke (35) aus der Pfarrei St. Barbara in Saarbrücken ist verheiratet und hat einen Sohn. Im Zivilberuf arbeitet er als Konrektor am Bischöflichen Willi-Graf-Gymnasium in Saarbrücken. In der Pfarreiengemeinschaft Saarbrücken (Altenkessel) wird er künftig als Diakon unterwegs sein.

Da das Platzangebot aufgrund der Corona-Hygienevorschriften begrenzt war, wurde der Gottesdienst im Internet übertragen – rund 100 Personen verfolgten den Live-Stream. Die musikalische Gestaltung übernahmen Josef Still an der Hauptorgel und Bernhard Leornardy an der Chororgel sowie das Projektensemble Chorakademie Kastellaun unter der Leitung von Dekanatskantor Volker Klein.

https://www.bistum-trier.de/diakonat-im-bistum-trier/staendige-diakone

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.