In 72 Stunden die Welt verbessern

Hunsrück/Nahe. Rund 80 000 junge Menschen in ganz Deutschland machen die Welt ein bisschen besser. Vom 23. bis 26. Mai setzen rund 3 300 Aktionsgruppen soziale Projekte im Rahmen der 72-Stunden-Aktion um. Die Jugendlichen aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis haben ihre Aufgaben und Projekte auf dem Flughafen Hahn erfahren.

Im crossport to heaven, der Jugendkirche der Region, kamen sie zusammen. In einem spannenden Spiel präsentierte ihnen das Frauen Handballteam der HSG Hunsrück ihre Aufträge. Ahnungslos waren sie mit ihren Gruppen angereist, was sie in 72 Stunden bewältigen müssen. Sie wollten im Unklaren bleiben und entschieden sich alle für die get-it Variante. Zugleich sind sie connectet, da sie in ihren Projekten auch mit Jugendlichen aus anderen Ländern zusammenarbeiten werden. Zehn Gruppen sind im Landkreis im Einsatz. Emmelshausen, Rheinböllen, Simmern, Kirchberg, Sohren und Flughafen Hahn, Laufersweilter und Wüschheim sind dabei die Aktionsorte.

Die Projektaufträge sind recht unterschiedlich. Die Soonwaldhelden aus Rheinböllen werden sich um allerlei Insekten und Bienen rund um das Puricellistift kümmern und auch den Ziegen ein neues Gelände zu gestalten.

Die Malteserjugend erwartet eine vielfältige Aufgabe. So werden sie eine Schutzhütte am Bieberbachtalradweg zum Leben erwecken, das Kreuz am Waldesrand wieder zur Geltung verhelfen, sich um den Bau und die Einrichtung der Nistkästen kümmern. Vor allem aber werden sie  für die Einweihung des Boule-Platz, ein Projekt der 72 Stunden-Aktion 2013, nicht nur eine Feier vorbereiten, sondern auch einen Pizzaofen bauen, um am Sonntag ab 14 Uhr Pizza für alle Besucher des Gottesdienstes zu backen.

Die Pfadfinder Sohren sind im Freizeitgelände im Ried aktiv. Dort ist nicht nur einiges zu renovieren und neu zu gestalten. Auch ein gemeinsames Programm für die Kinder der Gehörlosengemeinde Trier, die ab Samstag zu Gast sind, ist zu gestalten.

Die Firmlinge Vorderhunsrück sind rund um das Altenheim in Emmelshausen im Einsatz.

Sie bauen die Kräuterschnecke wieder neu auf, sorgen sich um die bei der letzten Aktion gepflanzten Naschhecke. Highlight wird der Bau eines Teiches sein und die Bepflanzung der Hochbeete mit den Bewohnern. Thematisch werden sie durch den Entwurf, Planung und Bau eines Brunnen unter dem Motto "Der Lauf des Lebens" gefordert. Soll er auch shon am Samstag um 16 Uhr in Betrieb genommen werden. Im Haus sollen sie die Bewohner und ihre Geschichten kennenlernen. Mit ihnen sollen sie am Sonntag auch Emmelshausen erkunden,  um ein Gefühl zu bekommen, wie man mit einem Rollstuhl oder Rollator dort zurecht kommen kann. Gemeinsam werden sie eine Wahlparty gestalten.

Auch am Altenheim im Einsatz sind die Messdiener aus Kirchberg. Sie übernehmen die  Aufgabe, die Außenanlage des Pfarrer Kurt Velten Altenheimes in Sohren zu verschönern.  Neben unterschiedlichsten Aufgaben wartet auf sie die Herausforderung gemeinsam mit den Bewohnern handwerklich und kreativ etwas zu gestalten. Sonntags soll es ein gemeinsames Fest geben,  das sie vorbereiten sollen. Die neu entstandene Jugendgruppe Laufersweiler  widmet sich dem Spielplatz des Kindergartens im Dorf. Hier gibt es Material zu organisieren und einiges zu verändern. Der Umweltschutz soll dabei nicht zu kurz kommen und Insektenhotels werden entstehen.

In der Natur sind die Simmerner Jugendlichen aktiv. Sie werden die Denkmäler auf der Simmerner „Eich“ erkunden und verschönern.  Abschließender Höhepunkt wird eine „Denkmal-Wanderung“ mit anschließendem Picknick für die Anlieger der Eich sein.

An die Europawal knüpft das Projekt des Jugendrates crossport to heavnen an. Zusammen mpit den Jugendlichen des JUZ Sohren. Die Aufgabe besteht darin einen Friedenslauf zu organisieren und die anstehende Europawahl mit in den Blick zu nehmen. Wie wird der Frieden in einem gemeinsamen Europa gewährleistet?  Meinungen und Stimmungsbilder zu der Europäischen Union zu sammeln und transparent zu machen. So müssen sie möglichst viele Teilnehmer motivieren, Spenden sammeln, eine Laufstrecke finden und zum Abschluss ein  Grillfest organisieren. Die Spenden sind für die Kindereinrichtung „Der Weg zum Leben“ in Orasje / Bosnien-Herzegowina, Udruga ”Put u život”,14.ulica b.b. Dorthin wird die Jugendbegegnung im Sommer reisen. 

Werdet aktiv für den Umweltschutz im Hunsrücker Wald. Schaut, welche Maßnahmen und Aktionen zum Umweltschutz ihr dort machen könnt. Euer Gruppenleiter Dave hat ein paar Informationen hierzu.  Zudem plant ein generationsübergreifendes Fest mit dem Themenschwerpunkt "Klimawandel".

Das Projekt des Jugendzentrum am Zug will sich durch verschiedene Aufgaben im Wald  einbringen. Ihr Fest soll dann Teil des Open Stage Angebots der Stadt Kirchberg werden und findet schon am Samstagabend ab 18 Uhr unter dem Motto "Wald bewegt" statt. Die Jugendlichen brauchen Unterstützung. Geld,- Sach- und Verpflegungsspenden werden ebenso gebraucht, wie zahlreiche Besucher bei ihren Projektvorstellungen, Läufer und Abschlussfesten. Sie sind unterschiedlich groß und alt. Daher unterscheiden sich die Projektaufträge auch in ihrem Umfang und Anspruch.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.