Bauern-Proteste erreichen Kirn

Landwirte wollen mit Klöckner sprechen

Kirn Stadt. Ein Dutzend Bauern ist Samstagabend samt Traktoren nach Kirn gefahren und hat gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung protestiert.

Die Landwirte  wollten vor Beginn der Biblisch-Musikalische Weinprobe im evangelischen Gemeindehaus mit Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) ins Gespräch kommen. Diese äußerte vor einigen Tagen am Anfang  der deutschlandweiten Proteste Verständnis für die Sorgen der Bauern. Zugleich wies die stellvertretende CDU-Chefin auf nötige Veränderungen in der Landwirtschaft hin. Ihr Flieger vom Bundesparteitag aus Leipzig kam aber deutlich zu spät, in Folgen dessen kam  Klöckner zu spät und unter Zeitdruck nach Kirn.  

Bauern kamen aus dem Kreis Birkenfeld

Die Landwirte um Holger Conrad aus Siesbach, die allesamt aus dem Kreis Birkenfeld angereist waren, stellten ihre Traktoren außerhalb der Fahrbahn des Westrings ab. »Die aktuelle Politik gefährdet Familienbetriebe«, warnten die Bauern. Außerdem führe das Schlechtreden der Bauern, also etwa herablassende Äußerungen über Landwirte, in vielen Bereichen zu Ärger in der Berufsgruppe. Am kommenden Samstag, 30. November, ab 10 Uhr, treffen sich MdB Antje Lezius und Ministerin Julia Klöckner bei dem Ladies Lunch in Schwollen. Hier haben die Landwirte vom Bündnis »Land schafft Verbindung« eine offizielle Demonstration angemeldet und wollen mit zahlreichen Traktoren friedlich ihre Muskeln spielen lassen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.