Bürger suchen ihren Meister

Fusionswahlen am kommenden Sonntag

VG Meisenheim. Die Verbandsgemeinde Nahe Glan braucht einen Bürgermeister. Der soll zusammen mit dem VG-Rat am 24. November gewählt werden.

Die neue VG entsteht am 1.  Januar 2020 als Zusammenschluss der bisherigen Verbandsgemeinden Bad Sobernheim und Meisenheim. Sie hat etwa 25 000 Einwohner in den Städten Bad Sobernheim (6 500) und Meisenheim (2 800) sowie in  32 Ortsgemeinden. Auf den Bürgermeister wartet die besondere Aufgabe, Verwaltungen und Bürger der beiden alten VG zusammenzuführen und ein Gemeinschaftgefühl zu wecken. Die bisherigen Bürgermeister Rolf Kehl und Dietmar Kron stehen nicht zur Wahl. Somit ist der Weg frei für einen Neuanfang mit frischen Kräften ohne Amtsbonus.

Vertreter von SPD, CDU und Grünen kandidieren


Es kandidieren: Ron Budschat (CDU), Uwe Engelmann (SPD) und Volker Kohrs (Grüne), alle aus Bad Sobernheim. Sollte die Wahl Sonntag keine Entscheidung bringen, wird am 8. Dezember eine Stichwahl erfolgen. Wer auch immer der neue Bürgermeister sein wird, sicher ist, dass an seiner Seite Dietmar Kron, der bisherige VG-Bürgermeister von Meisenheim als hauptamtlicher 1. Beigeordneter stehen wird. Alle drei Kandidaten trafen jetzt in Meisenheim zusammen, wo die Mitmachaktion „So gut leben im Alter“ zum Bürgergespräch eingeladen hatte. Die Veranstaltung wurde von den Vorsitzenden Elke Kiltz und Marlene Jänsch geleitet. Drei Themenbereiche waren vorgegeben: freiwilliges Engagement, dörfliche Infrastruktur, Anlaufstellen und Begegnung. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde hatten die Kandidaten jeweils drei Minuten Zeit, dazu vorbereitete Fragen zu beantworten. Danach konnte das Publikum Fragen stellen.      In vielem waren die Kandidaten sich einig, gelegentlich setzten sie unterschiedliche Schwerpunkte. Engelmann warb besonders für mehr Information und Kultur, Budschat für eine bürgernahe Verwaltung, Kohrs für Klimaschutz. Unterschiedliche Auffassungen gab es kaum. Alle setzen Hoffnungen auf das Ehrenamt und die Digitalisierung. So war von Heimarbeitsplätzen, einer Bürger- und einer Mitfahrer-App die Rede. Die Kandidaten kennen und schätzen sich. Aggressive Töne kamen nicht auf, rhetorische Glanzlichter gab es nicht.   

Kandidaten waren sich in vielen Punkten einig

Das Publikum verteilte seinen Beifall gleichmäßig. Wer eine aufregende Veranstaltung erwartet hatte wurde enttäuscht. Aber alle Kandidaten erweckten den Eindruck, dass sie für das Amt des Bürgermeisters gerüstet sind. Die Kandidaten: Ron Budschat, geboren 1977, verheiratet mit zwei Kindern, gelernter Erzieher und arbeitet bei der Kreisverwaltung Bad Kreuznach als Jugendscout mit der Aufgabe, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Wege zu Ausbildung und Beruf zu zeigen. Daneben ist er evangelischer Diakon und Vorsitzender des Kreisverbandes der Europaunion. Als Hobby nennt er die ehrenamtliche Tätigkeit in verschiedenen Vereinen. Er sitzt für die CDU im Stadt- und VG-Rat Bad Sobernheim. Uwe Engelmann, geboren 1962, verheiratet, drei Kinder, hat Landwirtschaft studiert,  als Dipl. Ing. agr. abgeschlossen, arbeitet  nach Weiterbildung in Datenverarbeitung und Betriebswirtschaft bei einem Dienstleister für die Wohnungswirtschaft. Nebenbei betreibt er das Sommercafé am Nohfels mit Minigolfplatz und Wohnmobilstellplätzen. Zusammen mit zwei anderen Bauherren hat er ein historisches Gebäude in Bad Sobernheim saniert und darin sechs Wohnungen geschaffen. Als Liebhaber der Chormusik singt er im Becherbacher Brückenchor. Außerdem ist er Vorsitzender des Kulturforums Bad Sobernheim. Er sitzt für die SPD im Stad-  und VG-Rat Bad Sobernheim. Volker Kohrs, geboren 1965, verheiratet, fünf Kinder in einer Patchworkfamilie, gelernter Teilezeichner, arbeitet nach einer Ausbildung zur Wetterfachkraft bei der Bundeswehr nun als Beamter beim Deutschen Wetterdienst. Er hat eine vielfältige sportliche Karriere mit Teilnahme an Marathonläufen und Ironman-Veranstaltungen hinter sich, jetzt fährt er Rad und ist Geocacher. Er sitzt für Bündnis 90/Die Grünen im Stadt- und VG-Rat sowie im Kreistag. Seit fünf Jahren ist er 1. Beigeordneter der Stadt Bad Sobernheim.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.