Klaus Desinger

Phantom-Granate im Glan

Kampfmittelräumdienst rückte an

Meisenheim. Der Kampfmittelräumdienst hat am Mittwochnachmittag Entwarnung zu einem Handgranaten-Fund "Am Wehr" gegeben. Die zuvor sicherheitshalber vorgenommenen Sperrungen rund um die Fundstelle wurden zurückgenommen.

Der Leiter einer Baustelle im und am Glan in Höhe der Straße "Am Wehr" hatte um 11:30 Uhr die Polizei über eine Verpuffung informiert.

Ein Arbeiter sei auf einen Gegenstand gestoßen, aus dem plötzlich eine gelbgrüne Flamme aufstieg. Eine Rauchwolke, ähnlich einem Bengalo-Feuer sei zu beobachten gewesen. Des Weiteren hätte man den Geruch von Phosphor/Schwefel wahrnehmen können.

Die Arbeiten wurden eingestellt. Die Fundstelle wurde mit Erde abgedeckt und die Umgebung mittels Feuerwehrkräften für Fußgänger gesperrt. Es war nicht auszuschließen, dass von der Fundstelle weitere Gefahren ausgehen. 

Der Kampfmittelräumdienst fand schließlich keine weiteren Sprengkörper. Die ausführende Baufirma wurde bezüglich der Fortsetzung ihrer Arbeit beraten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.