535 Pikse: Sonder-Impfaktion in Rheinböllen ist gefragt

Hunsrück/Nahe. 535 Impfungen am Samstag - das ist die Zwischenbilanz der ersten Sonderimpfaktion der Praxis Dr. Brenner in Rheinböllen (Bahnhofstraße 17). Auch am heutigen Sonntag wird geimpft.

Diese erste Sonderimpfaktion im Rhein-Hunsrück-Kreis kam durch einen Aufruf an die Ärzteschaft der Ersten Kreisbeigeordneten Rita Lanius-Heck zustande. In den nächsten Wochen steht das Praxis-Team  jeden Samstag und Sonntag durchgehend von 9 bis17 Uhr für Impfungen zur Verfügung. Alle Impfwilligen aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis ab 12 Jahren können unangemeldet vorbeikommen, Boosterimpfungen ab 18 Jahren. Der Abstand zur Zweitimpfung kann auch kürzer als sechs Monate sein, dies steht im Ermessen des Impfarztes. Weitere Angebote im Kreis folgen (Artikel).

Das Rheinböller Angebot wird indess gut angenommen, was natürlich auch zu Wartezeiten führt (wie unser Foto zeigt). Am Samstag, 27. November, wurden hier bereits 535 Personen geimpft: 167 Erstimpfungen, 78 Zweitimpfungen sowie 290 Booster-Impfungen (3. Impfung).

"Der erste Patient gestern Morgen kam von der Mosel und wartete bereits ab 5.45 Uhr, also über drei Stunden, bevor es bei uns losging", berichtet Dr. Georg Brenner. "Unsere spontane Impfaktion ab dem Wochenende darf uns Ärzte ja nicht von der ganz normalen, täglich ausfüllenden Arbeit mit unseren Patienten abhalten. Daher ist diese nur möglich mit ganz besonderem organisatorischen Einsatz und penibler logistischer Vorbereitung durch unsere sehr engagierten Arzthelferinnen und Mitarbeiterinnen im Praxismanagement möglich. Wenn also "die Arztpraxen" für ihre spontane Mitmach-Bereitschaft gelobt werden, müssen wir immer auch an das Personal dahinter denken, das bis zur Ermüdung mitmacht."

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen