ab

Früh übt sich...

Hunsrück/Nahe. Genau 24 Stunden dauerte die Übung der Jugendfeuerwehr Argenthal/Riesweiler. 24 Stunden durften die Jungs erleben, wie der Tag eines Berufsfeuerwehrmannes aussieht, 24 Stunden mit einmaligen Erlebnissen.

Alles begann  um 16 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Argenthal. Die Schlafliegen waren gerade aufgebaut, als schon der erste Alarm losging. In Riesweiler brannte ein Wohnhaus, bei dem auch eine Person im stark verrauchten Gebäude vermisst wurde. Fachmännisch wurde der Brand von den 14 Teilnehmern bekämpft und die vermisste Person gerettet.

Zurück am Gerätehaus ging dann die Selbstversorgung los. Das Abendessen musste hergerichtet werden. Kaum war der letzte Teller gespült und abgetrocknet kam der 2. Alarm. In Argenthal brannten Strohballen! Auch dies war schnell erledigt, so dass die Nachtruhe nicht lange auf sich warten lassen musste. Aber auch ein richtiger Feuerwehrmann muss damit rechnen, dass auch nachts etwas passiert. So ging um 1:30 Uhr der 3. Alarm los. Hierbei handelte es sich um einen Mülltonnenbrand an der Soonblickhalle in Riesweiler. Gott sei Dank konnte dieser auch in kürzester Zeit von den jungen Feuerwehrmännern gelöscht werden.

Noch vor dem Frühstück wurden die 14 Jungs zu einer Tierrettung am Waldsee gerufen. Mehrere Gummienten hatten sich auf dem See verirrt und mussten mit dem Feuerwehrboot zurück ans Ufer gebracht werden. Außerdem musste ein entlaufener Affe mittels der Steckleiter vom Baum gerettet werden. Danach ging es ans Frühstückmachen. Frisch gestärkt wurden Sie dann zu einem Verkehrsunfall in die Gartenstraße nach Riesweiler gerufen. Dort mussten Sie eine eingeklemmte Person unter einem PKW retten. Mit Hilfe von Hebekissen wurde dies schnell erledigt und die Person konnte dem Rettungsdienst übergeben werden.

Die selbst gekochten Spaghetti Bolognese schmeckten danach umso besser. Aber Ausruhen gab’s da nicht. Denn gegen 13 Uhr mussten die Kameraden dann zu einem Großbrand an den Kindergarten Argenthal ausrücken. Dabei wurden sie von der Jugendfeuerwehr aus Kisselbach-Liebshausen-Steinbach und der Drehleiter der FFW Simmern unterstützt. Es war schon ein großartiges Erlebnis, mit der Drehleiter bis ganz nach oben zu fahren und Argenthal aus dieser Perspektive zu sehen. Die Möglichkeit hat nicht jeder und man konnte die Augen der Jugendlichen strahlen sehen.

Zwischen den einzelnen Einsätzen wurden die Nachwuchsfeuerwehrmänner immer wieder geschult, z. B. in Knoten- oder Gerätekunde. Die Betreuer der Jugendfeuerwehr haben sich viel Mühe gemacht, der Jugendfeuerwehr einen erlebnisreichen Tag zu schenken. Dies ist ihnen auch gelungen!

Nicht nur Jungs sind bei der Jugendfeuerwehr herzlich willkommen, auch die Mädchen sind gerne gesehen. Wenn ihr mindestens 10 Jahre alt seid und Lust habt, bei der Jugendfeuerwehr mitzumachen, dann meldet euch einfach für die Jugendfeuerwehr Argenthal/Riesweiler bei Carsten Augustin, Tel. 01 60 / 7 07 31 01, für die Jugendfeuerwehr Rheinböllen bei Sebastian Herrmann, Tel. 01 51 / 14 11 24 53 oder die Jugendfeuerwehr Kisselbach-Liebshausen-Steinbach bei Jörg Leyendecker, Tel. 01 60 / 90 12 64 52.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.