Rheinböllen: JU startet Petition für Freizeitbad

Hunsrück/Nahe. Die Junge Union (JU) Rheinböllen hat in Form einer Online-Petition eine Unterschriftensammlung zur Unterstützung des Rheinböllener Freizeitbades gestartet. Gefordert wird darin eine baldige Wiedereröffnung des Bades und ein tragfähiges Konzept für die Zukunft.

„Wir möchten mit der Aktion zeigen, wieviel Rückhalt das Schwimmbad in der Bevölkerung genießt. In der aktuellen Diskussion um die Zukunft des Bades und den Umfang von Sanierungsarbeiten möchten wir damit die gesellschaftliche Bedeutung des Rheinböllener Freizeitbades herausstellen: Sei es für das Schwimmenlernen, gesunde Freizeitgestaltung, die DLRG Ortsgruppe oder das Schulschwimmen“, so Patrick Pira und Inés Corell, zwei der Initiatoren von der JU.

Bereits in den vergangenen Wochen lagen in Rheinböllen Unterschriftenlisten für das Freizeitbad aus. Lars Goll, der Vorsitzende der JU Rheinböllen, erklärt dazu: „Wir haben uns bewusst für eine Online-Petition entschieden, um besonders viele jüngere Menschen erreichen zu können. Unsere Unterschriftenaktion richtet sich als Petition direkt an den Verbandsgemeinderat. Daher spricht nichts dagegen, sich bei beiden Aktionen zugleich – Unterschriftenlisten und Online-Petition – für das Freizeitbad einzusetzen.

Selbstverständlich unterstützen wir die pandemiebedingte Schließung des Schwimmbades. Wir möchten aber alle aufrufen, denen danach eine schnelle Wiedereröffnung und ein tragfähiges Konzept für die Zukunft des Bades am Herzen liegt, sich an der Petition zu beteiligen!“

Die Petition ist zu finden im Internet auf der Plattform openPetition über den abgedruckten QR-Code und unter der Adresse: www.openpetition.de/!bkksk

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.