Kellerbrand macht Wohnung unbewohnbar

Rüdesheim. Eine Wohnung im Kellergeschoss eines Dreifamilienhauses ist nach einem ausgedehnten Kellerbrand am vergangenen Samstagnachmittag in der Rüdesheimer Keltenstraße bis auf Weiteres unbewohnbar. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt.

Um 17 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Der stellvertretende Wehrleiter der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rüdesheim, Jörn Trautmann, stellte an der Einsatzstelle eine starke Rauchentwicklung aus mehreren Kellerfenstern fest.

Wehrführer Martin Barth setzte dann Atemschutztrupps zur Menschenrettung ein, da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Personen in der brennenden Kellerwohnung befanden. Es wurden jedoch keine Bewohner im Haus gefunden. Verbrannte Einrichtungsgegenstände wurden aus der betroffenen Wohnung geräumt und im Freien abgelöscht.

Die Polizei Bad Kreuznach war mit einer Streife im Einsatz und nahm den Vorgang auf. Zur Ermittlung der Brandursache wurde zusätzlich der Kriminaldauerdienst hinzugezogen.

Der Brand, der sich auf zwei Wohnräume im Untergeschoss beschränkte, konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der Einsatz der 46 Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Polizei und des Rettungsdienstes war gegen 19.30 Uhr beendet.

Bis auf die Brandwohnung ist das Wohnhaus weiterhin bewohnbar.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.