Karbach nach 0:2-Sieg im Pokal-Achtelfinale

Hunsrück/Nahe. Bezirksliga gegen Oberliga – da scheint das Ergebnis schon im Vorhinein festzustehen ob des Klassenunterschiedes. Doch ganz so selbstverständlich war der am Ende verdiente 0:2-Sieg des FC Karbach bei beim SV Vesalia Oberwesel im Rheinland-Pokal dann doch nicht.

Von Arno Boes.

Die Gastgeber begannen offensiv, suchten ihre Chancen im Angriff. Doch auch Trainer Torsten Schmidt hatte seine Elf mit insgesamt sieben Änderungen gegenüber dem letzten Ligaspiel auf Druck nach vorne eingestellt. Und das wurde bereits in der 8. Minute belohnt. Eine mustergültige Flanke von Jusufi setzte Enrico Köppen mit wuchtigem Kopfball zum Führungstreffer ins Netz. Danach agierte Oberwesel etwas vorsichtiger, kam dadurch selbst kaum zu Chancen, musste aber auch keinen weiteren Treffer bis zur Pause hinnehmen. Karbach hatte Platz zum Spielen und einige Möglichkeiten, scheiterte aber meist am Vesalia-Torhüter Hanß. David Eberhardt, an diesem Abend mit André Marx die Karbacher Innenverteidigung bildete, stürzte in der 30. Minute beim Kampf um den Ball so unglücklich, dass er mit einer starken Hüftprellung ausgewechselt werden musste. Auch Marx blieb nach der Pause mit angeschlagenem Knie auf der Bank, Julian Hohns und Linus Peuter sorgten danach hinten für die Absicherung.

Nach dem Wiederanpfiff bestimmten die Hunsrücker die Partie und in der 55. Minute war es wiederum Enrico Köppen, der mit seinem zweiten Treffer die Weichen auf Sieg stellte. Dominik Kunz hatte 25 Meter vor dem Oberweseler Tor das Spielgerät mit einer feinen kämpferischen Einzelleistung erobert, bediente Köppen am Strafraum, der dann in Torjägermanier die Aktion abschloss. Karbach bestimmte weiter das Spiel, ein weiteres Tor wollte aber trotz vorhandener Chancen auf beiden Seiten nicht mehr fallen. Dafür konnte sich der Oberligist bei seinem Torwart Florian Bauer bedanken, der nach fast fünfmonatiger Verletzungspause erstmals wieder zwischen den Pfosten stand. In der 67. Minute lenkte er einen Schuss knapp über die Latte, in der Schlussphase hielt er mehrfach den Ball fest oder hatte Glück, als der in der 87. Minute an den Außenpfosten knallte.

„Wir haben verdient gewonnen und können uns darüber freuen. Gerade in solchen Partien gegen unterklassige Teams kannst du in unserer personellen Situation auch mal ganz unglücklich verlieren, deshalb war dieser Erfolg für uns wichtig. Jetzt müssen wir in den kommenden Liga-Spielen an dieses positive Erlebnis anschließen und versuchen, unser Bestes zu geben“, fasste Torsten Schmidt das Spiel nach dem Schlusspfiff zusammen.

Die nächste Aufgabe wartet auf Karbach am kommenden Samstag (21. September) bei der Hassia in Bingen. Anpfiff im dortigen Stadion ist um 15.30 Uhr.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.