Loreleykliniken bleiben bis Ende 2020 erhalten

Hunsrück/Nahe. Die Gesellschafter der Loreleykliniken vereinbaren einen Weiterbetrieb der Krankenhäuser an beiden Standorten St. Goar und Oberwesel bis zum 31. Dezember 2020. Damit sind betriebsbedingte Kündigungen vorerst vom Tisch. Das ist das Ergebnis der Gespräche der Bürgermeister und der Marienhaus Holding GmbH am Mittwochabend.

In der Pressemitteilung der Marienhaus Holding heißt es:

"Allen Beteiligten ist klar, dass ein solcher Weg nur möglich ist, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Weiterführung mittragen. Zudem bleibt es dabei, dass das Seniorenzentrum in jedem Falle weitergeführt werden soll.

Für einen Weiterbetrieb der beiden Klinikstandorte bis Ende nächsten Jahres ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Gesellschafter erforderlich. Nach der intensiven und zum Teil sehr heftigen öffentlichen Diskussion der letzten Tage und Wochen werden alle Gesellschafter dazu beitragen, das Vertrauen zu stabilisieren. Vor diesem Hintergrund beauftragen die Gesellschafter gemeinsam die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO, zeitnah eine komplett neue Überprüfung der Businessplanung für die Krankenhaus GmbH St. Goar-Oberwesel vorzunehmen.

Die Gesellschafter sind einig darüber, dass eine Evaluation der Maßnahmen Mitte 2020 erfolgen wird und ggf. notwendige Entscheidungen eingeleitet werden."

 

Bericht folgt!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.