Mitmachen beim "RhineCleanUp"!

Hunsrück/Nahe. Für die größte Müllsammelaktion in Europa entlang des Rheins am 14. September sucht der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal noch Mitwirkende. Angesprochen sind Vereine, Verbände, Organisationen, Bildungseinrichtungen oder auch Privatpersonen im Mittelrheintal, die an diesem Tag die Ufer von Müll und Unrat befreien möchten.

Wenn die Medien über die Verschmutzung der Meere berichten, dann schrecken wir zwar auf, zuweilen berührt es uns sogar, aber es veranlasst uns nicht, sofort zu handeln. Das Problem ist zu weit weg, und es ist zu leicht, andere dafür verantwortlich zu machen.

Geht es um den Rhein, diesen sagenumwobene Strom in der Mitte Europas, ändert sich das Gefühl. Dieser 1 233 Kilometer lange Fluss hat die Menschen, die an seinen Ufern leben, immer schon interessiert und inspiriert. Und aktiviert. So war es auch im vergangenen Jahr, als die Initiative "RhineCleanUp" die Anwohner zwischen der Quelle in Graubünden (Schweiz) und der Mündung bei Rotterdam (Niederlande) aufforderte an einem Tag das Ufer des Rheins von Müll und Unrat zu befreien.

Bei dieser bislang größten Müllsammelaktion in Mitteleuropa waren insgesamt über 10 000 Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche aktiv – und zwar in 59 Städten und Gemeinden in fünf Ländern. Schnell war der Entschluss gefasst, dieser gelungenen Premiere eine zweite Veranstaltung folgen zu lassen am Samstag, 14. September 2019. Dann wollen die Initiatoren wieder dafür sorgen, dass über 100 Tonnen Müll weniger über den Rhein in die Nordsee fließen.

Für das Mittelrheintal übernimmt der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal die Unterstützung und Koordination des "RhineCleanUps". Absprachen mit den zuständigen Entsorgungsbetrieben sind bereits getroffen und in vielen Gemeinden entlang des Oberen Mittelrheins haben sich schon lokale Koordinatoren gefunden, die sich über weitere Mitstreiter freuen. Eine Übersicht der bereits angemeldeten Aktionen finden Sie auf der Webseite des "RhineCleanUps". In Oberwesel wird auf Grund der Großveranstaltung Rhein in Flammen/Weinmarkt das CleanUp auf den 28. September verschoben.

Für die Städte und Gemeinden Rhens, Spay, Bacharach, Niederheimbach, Trechtingshausen, Lahnstein, Braubach, Osterspai, Kamp-Bornhofen, St. Goarshausen und Kaub werden noch engagierte Vereine, Verbände, Initiativen, Organisationen, Schulen, Kindergärten oder auch Einzelpersonen gesucht, die als Ansprechpartner die Koordination der Müllsammel-Aktion vor Ort übernehmen.

Interessierte schicken einfach eine E-Mail mit anvisierten Rheinabschnitt, benötigen Hilfsmitteln und bevorzugte Müllsammelstelle an Maximilian Siech (m.siech@zv-welterbe.de)

www.rhinecleanup.org/de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.