Tankschiff fährt sich auf Rhein fest

Hunsrück/Nahe. Aus bisher ungeklärten Ursachen fiel am Samstagnachmittag, 15.Dezember, die Hauptruderanlage eines Tankschiffes aus. Dieses konnte seinen Kurs nicht mehr halten und hat sich im Bereich Bacharach-Kaub, dem sogenannten "wilden Gefähr", festgefahren.

Der Versuch des Schifführes, das Schiff noch mit der Hauptmaschine und der Bugstrahlanlage sicher anzuhalten misslang, so dass es von der Strömung aus der Fahrrinne gedrückt wurde und auf einer Untiefe oberhalb des Kauber Werths fest kam.

Ein erster von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung genehmigter Turnversuch mit einem Schlepper am Samstagabend brachte nicht den gewünschten Erfolg, so dass dieser Versuch abgebrochen um am nächsten Tage mit Hilfe eines weiteren Schiffes fortgesetzt wurde.

Am Sonntagmorgen wurde unter Zuhilfenahme eines 135 Meter langen Containerschiffes, welches über eine Leistung von 3 200 PS an den Hauptmaschinen und 1 200 PS an den Bugstrahlanlagen verfügt und des Schleppers ein weiterer Turnversuch gestartet. Dieser Versuch brachte nach 30 Minuten den erwünschten Erfolg, so dass der Havarist frei kam.

Nach einer ersten Überprüfung vor Ort konnte der Havarist für die Reparatur der Ruderanlage nach Bingen geschleppt werden, wo die Fachfirma bereits erwartet wurde. Für die Freischleppversuche wurde die Schifffahrt auf dem Rhein am Samstag für etwa Stunde und am Sonntag für circa zwei Stunden gesperrt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.