Inzidenz im Kreis erstmals seit Februar über 100

Hunsrück/Nahe. Vor den Osterfeiertagen ist die 7-Tage Inzidenz im Rhein-Hunsrück-Kreis erstmals seit Anfang Februar wieder auf über 100 gestiegen. Am heutigen Donnerstag, 1. April, liegt sie nach Angaben des Landesuntersuchungsamtes bei 105,7 (Vortag: 90,1). Wenn die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen auf über 100 steigt, kommt es zu strengeren Lockdown-Regeln.

Dazu gehört auch eine Ausgangsperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr (mit wenigen Ausnahmen). Der Landkreis muss in einem solchen Fall dann das vom Land vorgegebene Maßnahmenpaket umsetzen. Dieser müsste eine potentielle Allgemeinverfügung zur 18. CoBeLVO mit Inzidenz über 100 dann am ersten Werktag nach drei Tagen in Folge über 100 erlassen, heißt es seitens der Kreisverwaltung.

Unklar ist, ab wann die neuen Regeln dann gelten würden. Bei der Allgemeinverfügung zur 18. CoBeLVO mit Inzidenz über 50 gab es ein paar Tage Vorlaufzeit, bis diese in Kraft trat.

Die aktuellen Zahlen im Kreis vor Ostern (Gründonnerstag)

Infizierte Personen: 195

Stadt Boppard: 51

VG Hunsrück-Mittelrhein: 71

VG Kastellaun: 30

VG Kirchberg: 19

VG Simmern-Rheinböllen: 24

In Quarantäne: 565

 

Aktuelle Zahlen gibt es unter:  www.kreis-sim.de oder www.corona.rlp.de (Aktuelles).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.