PI Simmern: Räuberische Erpressung und Unfälle am Wochenende

Hunsrück/Nahe. Die Polizei hatte am Wochenende (22. bis 24. Mai) mehrere Einsätze. So verursachte unter anderen eine LKW-Fahrerin gleich zwei Verkehrsunfälle in Kirchberg, während es in Rheinböllen zu einer räuberischen Erpressung kam.

Mutterschied: Radfahrerin leicht verletzt

Am Freitagnachmittag gegen 13 Uhr kam eine 50-jährige Radfahrerin auf der abschüssigen Strecke der Simmerner Straße infolge Unachtsamkeit zu Fall und zog sich dabei Gesichtsverletzungen und Schürfwunden zu. Die Radfahrerin wurde vorsorglich in das Simmerner Krankenhaus eingeliefert.

Kirchberg: Zwei Verkehrsunfälle verursacht

Am Samstagmorgen verursachte eine 38-jährige LKW-Fahrerin gleich zwei Verkehrsunfälle auf dem Parkplatz eines Lebensmittel-Discounters in Kirchberg. Um 10.15 Uhr streifte sie mit ihrem Sattelzug bei der Anfahrt zur Laderampe einen Einkaufswagen, der dadurch gegen einen parkenden PKW gedrückt wurde und eine Kundin am Bein verletzte. Die Kundin wurde vom DRK vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert, erlitt aber nur leichte Verletzungen. Um 11.55 Uhr streifte die Fahrerin in der Ausfahrt des Parkplatzes mit dem ausschwenkenden Heck des Sattelaufliegers einen stehenden PKW. Hierbei entstand Sachschaden von ca. 3 000 Euro.

Simmern: "Graffiti-Künstler" gestellt

Nach Zeugenhinweis wurden am Samstagnachmittag zwei junge Männer am Schlossplatz gestellt, die mit Tipp-Ex-Stift einen Stromverteilerkasten beschmiert hatten. Die Täter hatten nach getaner Arbeit ihr "Kunstwerk" bestaunt und dies mit Dosenbier gefeiert. Neben den Bierdosen konnte bei der Personenkontrolle das Tatwerkzeug aufgefunden und sichergestellt werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eingeleitet.

Rheinböllen: Räuberische Erpressung

Am späten Samstagabend konnten drei junge Männer aus Rheinböllen ermittelt werden, die gegen 22.30 Uhr einen Anwohner der Bacharacher Straße vor der Haustür bedroht und die Herausgabe von 80 Euro Bargeld und zwei Scheckkarten mit PIN erpresst hatten. Bei der Tatausführung waren die Täter mit einer Eisenstange, einer Eisenkette und einem Teleskopschlagstock bewaffnet gewesen. Durch einen Hieb mit dem Schlagstock war der Geschädigte zudem leicht verletzt worden.

Die Täter waren zunächst geflüchtet, konnten aber nach Hinweis des Geschädigten in einer Wohnung in der Simmerner Straße angetroffen und festgenommen werden. Waffen und Tatbeute wurden sichergestellt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden die Täter nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.