PI Simmern: Zehn Unfälle und zwei kleine Brände

Hunsrück/Nahe. Die Polizeiinspektion (PI) Simmern hatte am Wochenende (15. bis 17. Mai) zahlreiche Einsätze. Im o.g. Zeitraum ereigneten sich insgesamt zehn Verkehrsunfälle im Dienstgebiet der PI Simmern. In sieben Fällen kam es dabei zu Zusammenstoß mit Wild. Bei drei Unfällen kam es zum Sachschaden, wobei bei einem Unfall auch eine Person verletzt wurde. Der Radfahrer befuhr mit seinem Pedelec eine Gefällstrecke und kam hierbei ohne Fremdeinwirkung zu Fall. Er wurde in das Krankenhaus Simmern eingeliefert.

Zur einer Unfallflucht kam es in Argenthal, wobei der Verursacher beim Vorbeifahren den Außenspiegel eines geparkten Pkw streifte und sich anschließend, ohne sich um den Schaden zu kümmern entfernt. Dies konnte durch einen Zeugen beobachtet werden, welcher Hinweise zum den Fahrzeugen geben konnte. Im Rahmen der Fahndung konnte der verursachende Pkw festgestellt und der Fahrzeugführer kontrolliert werden.

Kriminalitätslage am Wochenende im Bereich der PI Simmern

Im o.g. Zeitraum kam er zu mehreren kleineren Delikten. So wurden zum Beispiel Farbschmierereien in einem Parkdeck festgestellt. Weiterhin kam es zu einem Diebstahl einer Abdeckplane eines Anhängers sowie zur Sachbeschädigung der Fahrtrichtungsanzeiger eines Schrott-Pkw. Ein Roller-Fahrer fiel der Streife auf, da er seinen Roller mit einem abgelaufenen Versicherungskennzeichen führte. Bei der Kontrolle wurde Alkoholgeruch in seiner Atemluft festgestellt. Ein Test bestätigte die Wahrnehmung der Beamten und somit wurde die Weiterfahrt untersagt. Eine Strafanzeige wegen fehlendem Versicherungsschutz wurde erstattet. Zweimal mussten die Beamten aufgrund einer randalierenden Person ausrücken. Es handelte sich um einen Amtsbekannten. Diesem wurde unter Androhung der Ingewahrsamnahme ein Platzverweis erteilt.

Weiter kam es zu zwei kleineren Bränden im Dienstgebiet der PI Simmern. Zum ersten entzündete sich durch heiße Asche eine Hecke, welche jedoch durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden konnte. Der Sachschaden ist gering. Zum Zweiten zündet eine Person sein eigenes Radio neben einer gut befahrenen Bundesstraße an, wodurch Verkehrsteilnehmer auf den Brand aufmerksam wurden und die Rettungsleitstelle verständigten. Durch die alarmierte FW konnte ein Übergreifen auf die angrenzende Grünfläche verhindert werden. Sachschaden entstand, außer das zerstörte Radio des Eigentümers, nicht. Der Grund für sein Handeln konnte er nicht plausibel erklären.

Außerdem gingen in den frühen Morgenstunden des Sonntags mehrere Notrufe bzgl. eines Falschfahrers auf der B 50 von Rheinböllen in Richtung Simmern ein. Dort soll ein weißer Kleinbus auf der falschen Richtungsfahrbahn in Richtung Argentahl unterwegs sein. Die sofort ausrückenden Beamten konnten an der Abfahrt Argentahl ein Fahrzeug feststellen, auf welches die Beschreibung der Zeugen passte. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um den gemeldeten Falschfahrer handelte. Eine Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde erstattet.

Letztlich steht noch ein Zeugenaufruf: Am 15. Mai, gegen 19.30 Uhr fiel den Beamten in Simmern in der Altweidelbacher Straße ein Fahrzeug auf, wobei sie glaubten den Fahrer erkannt zu haben und dieser nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Nachdem der Streifenwagen sofort gewendet wurde um das Fahrzeug einer Kontrolle zu unterziehen entfernte sich der Pkw. Die Beamten wurden nun von einem Zeugen angesprochen und gefragt ob sie nach einem schwarzen Audi suchen. Dieser stehe nun auf dem Parkdeck der Kreissparkasse. Das Fahrzeug habe den Zeugen zuvor in der Kurve "halsbrecherisch überholt".

Zum Zwecke weiterer Ermittlungen bittet die Polizei um Hinweise, bzw. Zeugen, welche diesen Vorfall beobachtet haben. Diese mögen sich bei der Polizeiinspektion Simmern unter der Telefonnummer 0 67 61 / 92 10 melden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.