Seltenes Dienstjubiläum: 50 Jahre an der Orgel

Hunsrück/Nahe. In der katholischen Kirche wurde 1970 der neue römische Kalender eingeführt, der bis heute den Rahmen für die liturgischen Feiern in der katholischen Kirche Gültigkeit hat. Und 1970 begann Alfons Pulcher aus Kisselbach seine Organistentätigkeit in der Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk in Rayerschied.

Als damalig gerade mal 20-jähriger, sollte er zunächst nur vertretungsweise die Orgel in Rayerschied spielen, doch daraus wurden mittlerweile 50 Jahre: „Ich bin seit 50 Jahren Ersatzspieler“, resümiert Alfons Pulcher mit einem Augenzwinkern und seinem unvergleichlichen Humor. Er, der sich das Orgelspielen selber beigebracht hat, hat über die Jahre dennoch ein hohes Niveau erreichen können.

In seiner Laudatio bedankte sich Pfarrer Thomas Schneider mit einem Präsent beim Jubilar: „Wir als Pfarrei sind dankbar für seinen tollen, zuverlässigen Dienst. Wir hoffen, dass Alfons Pulcher uns noch viele Jahre als Organist unsere Gottesdienste musikalisch auch weiterhin unterstützt“, so Pfarrer Schneider in seiner Ansprache. Die Gemeinde, die erstmals durch die Corona-Pandemie, wieder einen Gottesdienst, wenn auch nur mit begrenzter Gläubigenanzahl, in der Rayerschieder Pfarrkirche feiern konnte, zollten ihre Dankbarkeit mit einem lang anhaltenden Applaus.

Kummer bereitet dem Jubilar der Zustand der Orgel in Rayerschied: „ Es ist ein sehr schönes Instrument, aber dringend sanierungsbedürftig. Auch die lang anhaltende Gottesdienstpause hat der Orgel nicht gutgetan“, so Alfons Pulcher. Schon seit Jahren ist eine Sanierung der schönen Orgel geplant, jedoch konnte diese noch nicht wegen der knappen finanziellen Mittel der kleinen Pfarrei Rayerschied mit ca. 750 Katholiken in Angriff genommen werden. Man ist daher auf Spenden angewiesen.

Spenden für die Sanierung der Orgel können auf das Konto der Pfarrei Rayerschied (IBAN: DE85 5605 1790 0010 0897 61 bei der Kreissparkasse Rhein-Hunsrück) mit dem Verwendungszweck: "Sanierung Orgel Rayerschied" eingezahlt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.