Werner Kiefer : Ein Macher – und Kümmerer

Thalfanger Unternehmer mit Landesverdienstmedaille geehrt

VG Thalfang . Sichtlich bewegt trat er ans Mikrofon. "Diese Auszeichnung macht mich stolz und erfüllt mich mit Dankbarkeit", sagte Werner Kiefer, neuer Träger der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz. Verliehen von Ministerpräsidenten Malu Dreyer, würdigte sie das vielfältige Engagement des Thalfanger Unternehmers – auch als Bürger.

Thomas Linnertz, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier, überreichte die Medaille im Rahmen einer Feierstunde mit Kiefers Ehefrau Danuta Engel-Kiefer und Gästen aus Politik und Wirtschaft. Kiefer sei "ein besonderer Mensch", einer der mehr getan haben als seine Pflicht, begründete Linnertz die Auszeichnung. Er setze sich ein "für die Allgemeinheit und das Gemeinwohl" und er übernehme Verantwortung für die Gesellschaft. Als Unternehmer habe er sich verdient gemacht um seinen Wohnort wie darüber hinaus um den ländlichen Raum und als Privatmann, indem er beispielsweise zeige, "wie man Integration leben kann".  

"Machen Sie einfach weiter so"

Er habe sich diese Auszeichnung verdient, stellten mehrere Redner fest. Darunter Kreisbeigeordneter Robert Wies, der das mit einem "machen Sie einfach weiter so" bekräftigte. Für die Verbandsgemeinde (VG) Thalfang gratulierten Beigeordneter Stephan Müller und die geschäftsführende Erste Beigeordnete Vera Höfner, die wegen eines parallelen Termins etwas später dazu kam. "Sie sind ein Macher, ein sogenannter stiller Star", stellte Müller fest, der sich bei Kiefer für dessen jahrelanges ehrenamtliches und auch für sein soziales Engagement bedankte: "Wir sind stolz, dass ein Bürger unserer VG solch eine hohe Auszeichnung erhält."

"Macher und Kümmerer"

Hans-Dieter Dellwo, der als früherer Bürgermeister der VG viele Jahre mit Kiefer zusammenarbeitete, bezeichnete diesen als "Macher und Kümmerer". Im Interesse der Gemeinde oder auch der Denkmalpflege sei er immer wieder zu Kompromissen bereit gewesen. Ohne ihn würde Thalfang heute anders aussehen. Ortsbürgermeister Burkhard Graul dankte Kiefer darüber hinaus für viele Beraterstunden und dafür, dass er weiterhin aktiv sei für die Gemeinde. 

Vielfältiges Engagement

Werner Kiefer hat das Ortsbild von und das Miteinander in Thalfang entscheidend geprägt. So etwa indem er ein Sanierungskonzept mit voranbrachte und auch selbst entschlossen investierte. Die von ihm gegründete WK-Gruppe mit Hausverwaltung und Projektentwicklung zeichnet für mehrere Leuchtturm-Objekte verantwortlich. So etwa in Thalfang für den Wohnpark am Weiher und das "Thalfanger Stadthaus" und in Birkenfeld beispielsweise für den Wohnpark am Prämienmarkt. Da er bevorzugt heimische Unternehmen beauftragte, generierte er in der Region verbleibende Wertschöpfung. 2017 zog er sich aus der Geschäftsleitung des heute von seinem Sohn Johannes geführten Unternehmens mit circa 40 Mitarbeitern zurück. Die Handschrift des Bürgers Werner Kiefer trägt unter anderem das mit dem Taurus-Institut an der Uni Trier erstellte Standortmarketingkonzept "Wir in Thalfang". Auch das trug letztlich mit bei zu top Platzierungen der Gemeinde beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft". Darüber hinaus engagiert sich Kiefer sozial. Er unterstützt Kindergärten, die deutsch-französische Partnerschaft Thalfangs mit Villeneuve la Guyard, die Flüchtlingshilfe vor Ort und hat Patenschaften für Kinder aus Afrika übernommen.

URS

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krimineller somalischer Asylbewerber abgeschoben

Cochem. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine Abschiebung war seinerzeit aufgrund fehlender Rückreisedokumente, die durch die somalischen Behörden ausgestellt werden müssen, nicht möglich. Nun hat sich, so die Kreisverwaltung Cochem-Zell, die Chance ergeben, diesen Asylbewerber in sein Heimatland abzuschieben. Dies war nur im Rahmen eines Sonderfluges mit einer Kleinchartermaschine möglich. Das Flugzeug ist heute Morgen in Somalia gelandet und der Betreffende ist auch dort eingereist. Diese Maßnahme wurde von der Bundespolizei geplant und durchgeführt. Alle anderen im Vorfeld erforderlichen Planungen der Rückführung erfolgten in enger Zusammenarbeit insbesondere mit der Zentralstelle für Rückführungsfragen in Trier. Durch eine Einreise in Somalia ist das bisherige Asylverfahren beendet. Damit hat sich auch die Zuweisung des Asylbewerbers zum Landkreis Cochem-Zell erledigt. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt eine erneute illegale Einreise dieser Person und möglicherweise eine Zuweisung in den Landkreis Cochem-Zell erfolgen, wird der Landkreis diese Zuweisung verweigern. Nach der aktuellen Rechtslage ist die Kreisverwaltung für die Abschiebekosten zuständig. Derzeit befinden wir uns jedoch mit dem Land und dem Bund in Gesprächen, dass hier eine teilweise oder komplette Kostenübernahme erfolgt.  Für die Kreisverwaltung stand allerdings zu jeder Zeit fest, dass der Schutz der Bevölkerung vor Ort oberste Priorität hat und selbstverständlich in der Abwägung wichtiger als die Höhe der Abschiebekosten ist. Die WochenSpiegel-Berichterstattung über einen straffälligen somalischen Asylbewerber, der nach seiner voraussichtlichen Haftentlassung im Juli 2021 dem Landkreis Cochem-Zell zugewiesen werden sollte, hatte für bundesweite Aufsehen gesorgt. Eine…

weiterlesen