Klaus Desinger

Als Kleinkind in Auschwitz interniert

Idar-Oberstein. Eine ungewöhnliche Zeitzeugin kommt am Montag, 11. Juli, um 20 Uhr zum Kulturverein „Die Schnecke“ in die Göttenbachaula.
Bilder
Dr. Eva Umlauf

Dr. Eva Umlauf

Foto: Privat

Dr. Eva Umlauf, 1942 in dem slowakischen Arbeitslager Nováky geboren, wurde 1944 mit ihren Eltern nach Auschwitz deportiert und erhielt dort mitten im Chaos des beginnenden Rückzugs der SS noch als Zweijährige die KZ-Häftlingsnummer auf den Unterarm tätowiert. Entgegen aller Prognosen überlebte das Kleinkind mit seiner Mutter die Hölle des Vernichtungslagers. Später studierte Eva Umlauf Medizin, promovierte in Bratislava und zog in den Monaten, die dem Prager Frühling 1968 vorausgingen, nach München, wo sie viele Jahre als Kinderärztin arbeitete und noch heute als Psychotherapeutin tätig ist. 2011 sprach sie bei einer Gedenkveranstaltung in Auschwitz und ist seitdem immer wieder als gefragte Zeitzeugin unterwegs. Im vergangenen November berichtete sie auf Einladung von Landtagspräsident Hendrik Hering im Mainzer Landtag Schülerinnen und Schülern aus Rheinland-Pfalz aus ihrem Leben. 2016 veröffentlichte die Medizinerin beim Verlag Hoffmann & Campe unter dem Titel „Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen“ ihre Lebensgeschichte. Auch in Idar-Oberstein diskutiert Eva Umlauf am Vormittag des 12. Juli im Gymnasium an der Heinzenwies mit Schülern. Seit 1981 gibt es den Verein »Die Schnecke - Forum Kultur und Gesellschaft«. Angeregt durch eine Veranstaltung mit Günter Grass wurde das Beispiel, Literatur oder im weitesten Sinne Kunst und Politik zu verbinden, aufgegriffen. Weitere Infos: www.schnecke-kultur.de