Robert Syska

Geburtenrekord: Baby-Boom im Klinikum

Idar-Oberstein. 25 Neugeborene in 9 Tagen - die Geburtshilfe am Klinikum Idar-Oberstein vermeldet im Juni einen neuen Geburtenrekord.
Bilder
25 neue Erdenbürger: Das Team der Geburtshilfe im Klinikum Idar-Oberstein hatte in den vergangenen Tagen alle Hände voll zu tun.

25 neue Erdenbürger: Das Team der Geburtshilfe im Klinikum Idar-Oberstein hatte in den vergangenen Tagen alle Hände voll zu tun.

Foto: Pixabay / Symbolbild

Einen wahren Babyboom gab es in der vergangenen Woche in der Geburtshilfe am Klinikum Idar-Oberstein. Noch nie sind dort so viele Babys geboren worden: innerhalb von neun Tagen wohlgemerkt. Und das während der Pandemie.

Ingesamt 25 Neugeborene erblickten vom 11. bis 19. Juni in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Panagiotis Sklavounos das Licht der Welt, 14 Mädchen und 11 Jungen. "Wir Hebammen und natürlich auch das Ärzte- und Pflegeteam sind überglücklich und freuen uns mit den Eltern über die Geburt ihrer Kinder", sagt Hebamme Simone Bremm und ergänzt schmunzelnd: "Ob der Supermond, den wir in dieser Zeit bestaunen konnten, etwas damit zu tun hat ... wer weiß?"

Verwaltungsdirektor Hendrik Weinz freut sich ebenfalls über die zahlreichen Neuankömmlinge. "25 Geburten innerhalb so kurzer Zeit, das bedeutet, es gab jede Menge zu tun für das Team der Geburtshilfe. Für den unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Mütter und Kinder danke ich allen Beteiligten. Mein Dank gilt auch allen Eltern, die sich während der erschwerten Pandemiebedingungen für unser Haus als Geburtsklinik entschieden haben. Die Entbindungsstation musste mehrfach intern in andere Räume umziehen, damit sie als Coronastation genutzt werden konnte. Das hat unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor zusätzliche Herausforderungen gestellt, die es neben der täglichen Arbeit zu meistern galt."