Klaus Desinger

Mit dem Bus zum Kirchentag nach Nürnberg

Idar-Oberstein. Die Vorfreude auf den Sommer steigt: Nach vier Jahren Pause findet vom 7. bis 11. Juni in Nürnberg der 38.  evangelische Kirchentag statt
Bilder
Video
Konzerte sind fester Bestandteil des Kirchentags

Konzerte sind fester Bestandteil des Kirchentags

Foto: Tjorm Berkey

Unter dem Motto "Jetzt ist die Zeit" lädt der Kirchentag ein, aktuelle Herausforderungen der Zeit zu reflektieren. Ob alleine, mit der Familie oder gemeinsam in der Gruppe - das ist jedem Besucher selbst überlassen. Aus einem Angebot von rund 2.000 Veranstaltungen kann sich jeder ein individuelles Programm für fünf Tage zusammenstellen. Der Kirchentag startet am Mittwoch, 7. Juni, mit einem Eröffnungsgottesdienst und einem Abend der Begegnung. Es gibt ein buntes Fest in der Innenstadt, auf dem sich Gemeinden aus der Region vorstellen - mit Musik, Kleinkunst und kulinarischen Leckereien.

Workshops, Ausstellungen, Konzerte

Von Donnerstag bis zum Schlussgottesdienst am Sonntag, 11. Juni, gibt es eine Vielzahl an Workshops, Ausstellungen, Konzerte, Gottesdienste, Bibelarbeiten, Feierabendmahle, Hauptvorträge, Podiumsdiskussionen und viele Formate mehr. Im Vordergrund stehen immer die Gemeinschaft und der Austausch der Menschen. Das Jugendreferat im Kirchenkreis Obere Nahe bietet für Jugendliche ab 14 Jahren eine Gruppenfahrt mit den Bus nach Nürnberg an. Wer sich bis 4. April anmeldet, kann sich den Frühbucher-Rabatt sichern und ist für 109 Euro (ermäßigt: 59 Euro) bei allen Veranstaltungen dabei. Übernachtungen und Verpflegung kommen gesondert hinzu. Ab 9. April gilt der reguläre Preis von 119 Euro für die Dauerkarte. Für Familien kostet sie bis April 169 Euro (regulär: 179 Euro). Für Empfänger von ALG II, Grundsicherung, Geflüchtete und Asylbewerber gibt es eine Förderkarte für 19 Euro. Für Kinder bis 11 Jahre ist der Eintritt zum Kirchentag frei. Der evangelische Kirchentag findet alle zwei Jahre in einer anderen Stadt statt. Der letzte Kirchentag war 2019 in Dortmund, 2021 gab es eine Corona-Zwangspause.


Meistgelesen