Kai Brückner

Premiere: Erste Hildegard-Woche an der Nahe

Kreis Bad Kreuznach. Das Leben und Wirken der Heiligen Hildegard von Bingen hat bis heute große Strahlkraft. Um diese für die Naheregion zu nutzen, findet im August die erste Hildegard-Woche zur Ernährung, Heilkunde und Musik statt.
Bilder
Dr. Annette Esser vom Scivas Institut und Markus Becker, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Rhein-Nahe-Hunsrück, präsentieren eines der VIP-Tickets für die erste Hildegard-Woche an der Nahe.

Dr. Annette Esser vom Scivas Institut und Markus Becker, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Rhein-Nahe-Hunsrück, präsentieren eines der VIP-Tickets für die erste Hildegard-Woche an der Nahe.

Foto: Kai Brückner

Die Faszination an Leben und Wirken Hildegard von Bingens (1098 bis 1178) ist bis heute groß, und das bis weit über die Region ihres Wirkens hinaus. Die Äbtissin, Theologin, Dichterin, Komponistin und bedeutende natur- und heilkundige Universalgelehrte, die Zeit ihres Lebens an der Nahe lebte und wirkte, ist weltweit bekannt und besonders ihre Heilkunde und Ernährungslehre wird auch heute noch in der Praxis gelebt. Das Naheland ist Hildegard-Land. Hier verbrachte sie ihr Leben, hier liegen ihre mit dem Kloster Disibodenberg bei Odernheim und dem Kloster Rupertsberg bei Bingen ihre bedeutendsten Wirkungsstätten.
Die mit Hildegard verbundene Strahlkraft wurde an der Nahe indes jahrzehntelang nicht genutzt. Das änderte sich erst vor einigen Jahren, als unter Federführung von Bettina Dickes und Dr. Anette Esser mit dem Projektträger Naheland Touristik der Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg eingerichtet und 2017 eröffnet wurde. Mit einem neuen Projekt wird in diesem Jahr Hildegard von Bingen noch weiter in die öffentliche Aufmerksamkeit gerückt. Vom 12. bis 21. August 2022 die erste Hildegard-Woche zur Ernährung, Heilkunde und Musik von Hildegard von Bingen in den Kurstädten an der Nahe und damit mitten im historischen »Land der Hildegard« statt. Wie Dr. Annette Esser, Projektleiterin und Vorsitzende des Scivias Instituts für Kunst und Spiritualität, informierte, wird für die Hildegard Woche unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und zusammen mit weiteren Kooperationspartnern ein Programm erarbeitet, das unter anderem mit Vorträgen, Workshops, heilpraktischen Angeboten und kulturellen Aufführungen die Heilkunde, Ernährungslehre und Musik Hildegard von Bingens in den Fokus rückt.
 

Vorträge, Workshops, Wanderungen, Singspiel und Hildegard-Film

Die Fachvorträge und Workshops reichen von einer Einführung in Hildegards Heilkunde und Hausapotheke über Präsentationen ihrer Pflanzenkunde und Ernährungslehre bis hin zum praktischen Kochen und Backen nach ihren Rezepten und Empfehlungen. Geboten werden kürzere und längere Wandertouren auf dem Hildegardweg, ein Bewegungsangebot zu Hildegards Musik im Kurpark und Besuche von Hildegard-Gärten in der Region. Auf dem Programm stehen die Aufführung des Hildegard-Singspiels »Ordo Virtutum – Ordnung der Kräfte« in der Pauluskirche und die Premiere der deutschen Version des Filmes »Hildegard spricht« des amerikanischen Filmemachers Michael Conti.
Das komplette Programm vom 12. bis 21. August wird in Kürze auf der Website www.hildegard-woche.de zu finden sein. Interessierte können an der kompletten Hildegard-Woche oder auch nur an einzelnen Veranstaltungen teilnehmen. Einige Angebote wie die tägliche Bewegungseinheit am Morgen im Freien sind kostenlos. Die kostenpflichtigen Veranstaltungen der Hildegard-Woche 2022 kommen ab 1. Mai solange Plätze verfügbar sind einzeln gebucht werden. Zudem gibt es eine begrenzte Zahl von je 100 Wochenend- und VIP-Tickets, die drei Veranstaltungshöhepunkte der Hildegard-Woche sowie drei beziehungsweise acht weitere Einzelveranstaltungen beinhalten. Bestellbar sind die VIP-Tickets zu je 150 Euro bereits jetzt über die Internetseite www.hildegard-woche.de.
Projektträger der ersten Hildegard-Woche an der Nahe ist neben dem Scivias Institut für Kunst- und Spiritualität Bad Kreuznach die Katholischen Erwachsenenbildung Rhein-Hunsrück-Nahe. Dort ist auch das Projektbüro angesiedelt. Kooperationspartner sind die Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach GmbH, die Naheland-Touristik, der Landkreis und die Stadt Bad Kreuznach sowie die Volkshochschule Bad Kreuznach.