Gernot Schauß

Premiere für den neuen Busfahrplan

Otzweiler. Ein neuer Busfahrplan tritt am 17. Oktober in Kraft. An der Bushaltestelle in Otzweiler wurde er erstmals ausgehängt.

Bilder
V.l.: Silke Meyer (RNN), Landrätin Bettina Dickes, Natalie Kleyer (Ortsbürgermeisterin von Otzweiler), Uwe Hiltmann (KRN) am Buswartehäuschen

V.l.: Silke Meyer (RNN), Landrätin Bettina Dickes, Natalie Kleyer (Ortsbürgermeisterin von Otzweiler), Uwe Hiltmann (KRN) am Buswartehäuschen

Foto: Gernot Schauß

Etwa 4000 Fahrpläne müssen an 1816 Bushaltestellen ausgehängt werden, da fängt man besser rechtzeitig an. Otzweiler, eine Gemeinde an der westlichen Grenze des Landkreises Kreuznach, wurde für den Start der Aushängeaktion ausgewählt. Otzweiler mit seinen 196 Einwohnern, war bisher nur durch Schulbusse angebunden. Montags bis freitags fahren nach dem neuen Plan die Busse von 4.14 Uhr bis 20.14 Uhr alle zwei Stunden in Otzweiler ab. An Wochenenden und Feiertagen fahren weniger Busse und auch nur auf telefonische Anforderung. Die Monatskarte nach Kirn kostet 76,70, für Schüler 58,10 Euro. "Wir fahren häufiger" bringt Landrätin Bettina Dickes, Aufsichtsratsvorsitzende der Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH, den neuen Fahrplan auf den Punkt. Sie sagt aber auch "Den Individualverkehr können wir auf dem Land nicht ersetzen. Man wird zunächst noch viele leere Busse sehen, bis die Leute sich umgestellt haben." Entscheidend wird auch sein, wie die Nachfolgelösung für das 9-Euro-Ticket aussehen wird.

Mancher Zweitwagen wird nicht mehr benötigt

Sie hofft, dass durch das verbesserte Busangebot mancher Zweitwagen nicht mehr benötigt wird. Unklar sei noch, in welchem Umfang der Schulbusverkehr zusätzlich erforderlich ist, um das Erreichen der Schulen in angemessener Zeit zu gewährleisten. Die Schüler würden rechtzeitig informiert. Um diese Verbesserung des Busfahrplans zu erreichen wurde von den Landkreisen Bad Kreuznach und Mainz-Bingen sowie der Stadt Bad Kreuznach bereits im Juli 2021 die Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH (KRN) gegründet. Er ist Dienstleister für die Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund GmbH. Seit der Gründung wurden Busse angeschafft und Busfahrer eingestellt und ausgebildet. Zwei Drittel der Busse sind gebraucht, damit sie nach und nach ausgetauscht werden können, wie KNR-Geschäftsführer Uwe Hiltmann ausführte. Silke Meyer von der Geschäftsleitung des RNN betonte die Bedeutung der Verkehrswende für den Klimawandel. Sie verwies auf die Probleme der Fahrplangestaltung auch in der Abstimmung mit dem benachbarten Landkreis Birkenfeld. Das Wabensystem werde noch überarbeitet. Ortsbürgermeisterin Natalie Kleyer freute sich über die bessere Verkehrsanbindung von Otzweiler. Bettina Dickes warnte vorsorglich: "Es wird nicht gleich alles glatt gehen. Aber wir werden etwaige Probleme schnell beheben". Problemlos gelang es ihr dann, den neuen Fahrplan anzubringen.


Meistgelesen