Klaus Desinger

Projektina Ukraina: Info-Veranstaltung für Geflüchtete und Bürger

Idar-Oberstein. Am Samstag, 9. April, 10 bis 14 Uhr veranstaltet die Initiative Projektina Ukrainain Kooperation mit der Messe Idar-Oberstein eine Informations- und Netzwerkveranstaltung für Geflüchtete und Helfer.

Bilder
Die Macher von Projektina Ukraina, einer Initiative der Serviceclubs Rotary, Lions Club, Kiwanis und Round Table.

Die Macher von Projektina Ukraina, einer Initiative der Serviceclubs Rotary, Lions Club, Kiwanis und Round Table.

Eingeladen sind insbesondere alle Bürger, egal ob sich dafür interessieren, wie Sie den Geflüchteten helfen können oder ob sie schon Hilfe leisten, alle lokalen Hilfsorganisationen mit Angeboten im Rahmen der Flüchtlingshilfe, alle ukrainischen Bürger, die uns unserem Landkreis ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben. Programm: 10 Uhr Eröffnung, ab 10.30 Uhr Kurzvorträge zum Angebot der Hilforganisationen (übersetzt auf ukrainisch), Erfahrungsberichte von Menschen, die Geflüchtete aufgenommen haben, Informationen der Verwaltungen aus erster Hand; ganztägig: Möglichkeit zum Austausch mit Akteuren und Ansprechpartnern der Bürgerschaft, der Verwaltung und mit Geflüchteten im Landkreis Birkenfeld; ganztägig Angebote für Kinder wie Hüpfburg oder Kindermalerei; kostenlose Tagungsverpflegung mit Wurst und Weck sowie alkoholfreien Getränken.

Besondere Angebote

 Informationen zu Projektina-Ukraina und den Angeboten wie z. B. Wohnraum, Patenschaften, Deutschkurse, Betreuung bei Behördengängen oder Einkäufen sowie Transport bzw. Mobilität; Informationen für Bürger zu den Möglichkeiten sich ehrenamtlich einzubringen und zu Sach- und Geldspenden; Informationen zu den Angeboten zur Flüchtlingshilfe verschiedender Hilfsorganisationen im Kreis; Möglichkeit zur Corona-Impfung von 10 bis 13 Uhr. Wissenswertes: Es gilt die 3G-Regel (Einlass nur geimpft, genesen oder getestet) sowie Maskenflicht; kostenloses, offizielles Schnelltestangebot vor Ort; kostenlose Anreise mit dem ÖPNV für ukrainische Bürger mit entsprechendem Ausweis (kein gesonderter Fahrschein notwendig); Zahlreiche Übersetzer vor Ort zur einfachen Kommunikation zwischen Ukrainern und den anderen Teilnehmern; Rückzugsbereiche für Besprechungen im kleinen Kreis.