kdd

Sarahs langes Warten – Neues Leben mit Spenderorgan

Sarah Schott aus Idar-Oberstein ist an Mukoviszidose erkrankt, eine Erbkrankheit, die ihre Lunge verschleimen lässt. Das SWR Fernsehen begleitet das Schicksal der jungen Studentin von Beginn an. Zehn Monate stand sie auf der Warteliste für eine Lungentransplantation, bis der lebensrettende Anruf kam. Wie geht es ihr nach der OP? „Mensch Leute“ ist am Montag, 23. Dezember, um 18.15 Uhr erneut bei Sarah und zeigt ihr neues Leben.
Bilder
Der SWR berichtet am Montag über Sarahs Schicksal.

Der SWR berichtet am Montag über Sarahs Schicksal.

„Mein Leben steht auf Pause“, hat Sarah Schott immer wieder gesagt. Die junge Studentin aus Idar-Oberstein stand zehn Monate auf der Warteliste für eine Lungentransplantation. Sie ist an Mukoviszidose erkrankt, eine Erbkrankheit, die ihre Lunge verschleimen lässt. Das Atmen fiel ihr zunehmend schwer, es ging ihr sprichwörtlich die Luft aus. Zuletzt verbrachte sie mehr Zeit im Krankenhaus als zuhause. Rund um die Uhr musste sie mit künstlichem Sauerstoff und Medikamenten versorgt werden. Ihr körperlicher Zustand hatte sich derart verschlechtert, dass sie von der Warteliste zu fallen drohte – zu schwach schien der Körper für eine derart große Operation. Lebensrettender Anruf Dann das Wunder: Der lebensrettende Anruf im allerletzten Moment. „Mensch Leute“ begleitet Sarah Schott und ihre Familie auf ihrem Weg zurück ins Leben. Nach der fünfstündigen Operation geht das Bangen weiter: Akzeptiert der Körper das neue Organ? Ein paar Wochen später scheint Sarah Schott wie neugeboren. Die Beiträge: Sarahs langer Atem - Warten auf eine neue Lunge, 29. April 2019, ARD Mediathek Lungen-Transplantation geglückt, Landesschau Rheinland-Pfalz, 28. Juni 2019, ARD Mediathek