Meister der Organisation und Assistenz

Zahnmedizinische Fachangestellte - Sie assistieren bei Zahnbehandlungen und organisieren die Praxisabläufe

Der Beruf der/des Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) ist eine vielschichtige Tätigkeit, in der man sowohl am Patienten als auch an PC und Schreibtisch arbeitet.

Zahnmedizinische Fachangestellte organisieren den Praxisbetrieb, indem sie Behandlungstermine und interne Abläufe planen und die Nutzbarkeit von Räumen, Geräten und Instrumenten sicherstellen.

Die Rezeption ist der sensibelste Bereich einer Zahnarztpraxis. Sie ist die erste Anlaufstelle für Patienten, Labore und auch Vertreter. Gerade hier ist eine freundliche Betreuung notwendig. Diese gehört mit zum Aufgabenbereich der ZFA. Auch assistieren sie bei den Behandlungen. Auf Anweisung des Zahnarztes beziehungsweise der Zahnärztin bereiten sie Füllungen vor und fertigen Röntgenaufnahmen an. Sie dokumentieren Behandlungsabläufe und erfassen die erbrachten Leistungen für die späteren Abrechnungen.

Die schulische Voraussetzung für die dreijährige Ausbildung ist rechtlich nicht festgelegt, jedoch stellen die meisten Betriebe Bewerber mit einem mittleren Bildungsabschluss ein. Die duale Ausbildung kann in Zahnarztpraxen, Zahnkliniken und in kieferchirurgischen oder kieferorthopädischen Praxen durchgeführt werden. Der zweite Ausbildungsort ist die Berufsschule. Dort erlernt man das theoretische Fachwissen.

So klappts mit der Karriere

Weiterbildung und Aufstiegschancen

Es gibt sogenannte Aufstiegsfortbildungen, zum Beispiel zum/zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten/ in oder Verwaltungsassistenten/in. Sie befähigen zu führenden Positionen im Praxismanagement. Weitere Optionen – nach 2 Jahren Berufserfahrung – sind Weiterbildungen zum/zur Betriebswirt/in für Management und Gesundheitswesen oder zum/zur Fachwirt/ in für Sozial- und Gesundheitswesen.