Seitenlogo
Jutta Kruft

Unterstützung der Kreissparkasse Ahrweiler für die Schuldnerberatungsstelle

Sina Zimmermann (2.v.r.), Michal-Patryk Kalinowski (3.v.r.) und Anne Wiegel (l.) freuten sich über die Spende der Kreissparkasse Ahrweiler, die von Dieter Zimmermann (r.) und René Schell (2.v.l.) übergeben wurde.

Sina Zimmermann (2.v.r.), Michal-Patryk Kalinowski (3.v.r.) und Anne Wiegel (l.) freuten sich über die Spende der Kreissparkasse Ahrweiler, die von Dieter Zimmermann (r.) und René Schell (2.v.l.) übergeben wurde.

Bild: KSK Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Kreissparkasse Ahrweiler engagiert sich auch in diesem Jahr in herausragender Weise für die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zur Deckung der Personalkosten überreichten Dieter Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Ahrweiler, und René Schell, Leiter des Beratungs-Centers der Kreissparkasse Ahrweiler in Ahrweiler, eine Spende über 43.457 Euro an Sina Zimmermann, Geschäftsleiterin des Diakonischen Werks des Evangelischen Kirchenkreises Koblenz, und Anne Wiegel mit Michal-Patryk Kalinowski, Mitarbeitende der Schuldnerberatungsstelle Ahrweiler.
Nach wie vor wird die Schuldnerberatungsstelle von der Kreissparkasse Ahrweiler (KSK) als einzigem Finanzdienstleister aus dem Kreis Ahrweiler unterstützt. Man war sich darin einig, dass eine breitere Beteiligung an den Unterhaltskosten der Beratungsstelle der im Kreisgebiet ansässigen Kreditinstitute die wichtige Arbeit der Schuldnerberatung sicher verbessern würde. Über 340.000 Euro hat die KSK insgesamt in den letzten sieben Jahren hierfür zur Verfügung gestellt.
Niemand kann ausschließen, dass er einmal durch widrige Umstände wie zum Beispiel Krankheit oder Arbeitslosigkeit in eine finanzielle Situation gerät, die die Rückzahlung vorhandener Kredite unmöglich macht, weil die Einkünfte lediglich zur Bestreitung des Lebensunterhalts ausreichen. Diese Menschen sind nicht mehr in der Lage, ihren Zahlungspflichten nachzukommen.
„Mit den praxisorientierten Konzepten des Beratungsdienstes der Sparkassen verfolgen wir das Ziel, Verbrauchern im Vorfeld alle relevanten Informationen an die Hand zu geben, um einer Überschuldung von Anfang an vorzubeugen. Das beginnt bereits mit unserem Sparkassen-Schul-Service, bei dem wir allen Jugendlichen wichtige Informationen und Tipps rund um das Thema Kontoführung und Zahlungsverkehr geben. Auch durch unsere kompetenten und verantwortungsvollen Mitarbeitenden erfolgt schon eine frühzeitige und präventive Beratung bei allen Themen rund um einen Kredit“, betont Zimmermann das Engagement der Sparkasse. „Wenn es dennoch zu Problemen kommt, steht auch die Schuldnerberatung allen, die Hilfe suchen, als wichtiger Ansprechpartner zur Verfügung.“

Meistgelesen