mn

De Jick schlaache

Manni kallt platt. Wer „Joode mäht“ (wörtlich: „Gute macht“) lenkt ein, beendet einen Streit, versöhnt sich, indem er guten Willen durch gute Taten belegt. Wer „et“ jedoch „vöran jöck“ (loslegen, auftrumpfen), der zeigt sich nicht nur unversöhnlich, der legt nach, um den anderen noch mehr zu zwiebeln als zuvor.

Wer „et“ jedoch „zo ärch jöck“, der kann leicht „de Jick schlaache“, also sich mit seinem forsch-zänkischen Treiben übernehmen, förmlich überschlagen, wie ein Kutscher mit der „Jick“, einer früher gebräuchlichen zweirädrigen einspännigen Pferdekutsche.

„Op Jöck“ oder „verlaade“ sind geschäftige und umtriebige Menschen. „De Jaach“ (wörtlich „die Jagd“) machen vor allem junge und übermütige Zeitgenossen. „Knosterpittere“ „brasseln“ (uneffektiv arbeiten) zwar durchaus viel, aber ohne vorzeigbare Ergebnisse.

„Fuhlhööv“ (wörtlich „Faulhaufen“) tun wenig, „Laumänn“ gar nichts, „Bübbeler“, „Muulschwader“ und „Schwaadlappe“ reden zwar viel, wenn der Tag lang ist, setzen es aber nicht in die Tat um. „Tütteler“ fangen manches an, bringen aber kaum etwas zu Ende. „Knösele“ halten nicht viel von Sauberkeit.

„Küles“ oder „Däätz“ ist der Kopf, „Knüles“ (Dickkopf) hingegen eine Charaktereigenschaft. „Muhl“ ist der Mund (wörtlich Maul), aber genau wie „die Schnöss“ eher ein Kraftausdruck für Wortführer und Großmäuler. Um die Verachtung für so einen Angeber zu unterstreichen, fügt der Eifeler die genaue Ortsangabe hinzu, wo sich das große Mundwerk befindet: „Su en Muhl, nee, watt hätt der en Schnöss am Kopp.“

„Ne Tööpes“ ist ein trauriges Mannsbild, „ne Stoppe“ ein kleinwüchsiger Mann, der vom „Futz-Stoppe“ noch an Körperlänge unterboten wird. Kleine, aber wohlproportionierte „Madämchen“ werden ob ihrer Rundungen „Aaschbackebärbche“ genannt. Frauen von zweifelhaftem Ruf heißen „Tösje“ oder auch „Laatsch“. Im Gegensatz zur „Traatsch“, die Gerüchte weitertransportiert.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erster G8-Jahrgang feierlich verabschiedet

VG Traben-Trarbach. Bereits zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Monaten wurde am Traben-Trarbacher Gymnasium eine Abiturfeier ausgerichtet: Der erste „G8"-Jahrgang verlässt nach acht Jahren gymnasialen Unterrichts und mit der Allgemeinen Hochschulreife in der Tasche die Schule. Ende März, am letzten Tag vor den Osterferien, erhielten bereits die letzten „G9"-Schüler des Gymnasiums ihre Reifezeugnisse. Damit ist der Übergang der Schule von ehemals 13 Schuljahren, davon neun Jahre am Gymnasium (G9), hin zum Abitur nach zwölf Schuljahren vollständig vollzogen. Die Abiturzeugnisse überreichte Oberstudiendirektor Rudolf Müller-Keßeler, Schulleiter des Gymnasiums, im Rahmen einer feierlichen Verabschiedung. Alle Absolventen beenden ihre schulische Karriere - den Ressentiments gegenüber dem verkürzten Bildungsgang zum Trotz - mit guten und sehr guten Abschlussnoten. Fast 30 Prozent konnten sich über eine Eins vor dem Komma freuen. Überdies wurden zahlreiche Preise und Ehrungen für herausragende schulische Leistungen und beispielhaftes soziales Engagement überreicht. Die Abiturienten und Abiturientinen des ersten G8-Jahrgangs am Gymnasium Traben-Trarbach sind: aus der VG Kirchberg: Melena Bohr (Wahlenau), Maximilian Henn (Niedersohren), Regina Herdt (Lautzenhausen), Kim-Manuel Mähringer-Kunz (Niederweiler), Jana Theiß (Niederweiler); aus der VG Rhaunen: Lisa Waldt (Rhaunen); aus der VG Traben-Trarbach: Florian Ames (Kinheim), Chiara Bartz (Enkirch), Johannes Böhm (Kröv), Felix Claus (Enkirch), Raphael Hauth (Kröv), Nico Hommer (Burg), Julia Kettermann (Enkirch), Sopie Kettermann (Enkirch), Ludwig-Christopher Lauer (Irmenach), Alina Lebenstedt (Kröv), Marvin Moseler (Kröv), Jasmin Mosowski (Kröv); aus Traben-Trarbach Stadt: Luca Gesser, Carla Huesgen, Arber Mulaj, Mirabella Müller, Lukas Werling, Marius Weyel, Lea Wiedemann; aus der VG Zell: Derek Christ (Blankenrath), Jannik Franken (Peterswald-Löffelscheid), Niklas Franken (Peterswald-Löffelscheid), Lea Kroth (Briedel), Yannick Kühn (Pünderich), Katharina Maria Mees (Briedel), Bettina Reinisch (Bullay), Claire Schönborn (Peterswald-Löffelscheid), Anna Maria van Hall (Pünderich), Jonathan Wirachowski (Peterswald-Löffelscheid), Chiara Zirwes (Peterswald-Löffelscheid); aus der Stadt Zell: Robin Brohl, Nadja Watzek. Foto: E. Raetz Bereits zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Monaten wurde am Traben-Trarbacher Gymnasium eine Abiturfeier ausgerichtet: Der erste „G8"-Jahrgang verlässt nach acht Jahren gymnasialen Unterrichts und mit der Allgemeinen Hochschulreife in der…

weiterlesen