stp

Bienenfreundliche Stadt

In Mayen soll ein Wildbienen-Rundweg in der Innenstadt entstehen. Dafür werden Sponsoren gesucht.
Bilder

Für das 100-jährige Bestehen des Fachzentrums für Bienen und Imkerei (FBI) in Mayen, das mit einem Tag der offenen Tür am Samstag, 11. August, begangen wird, haben sich die Bienenfreunde ein ganz besonderes  Projekt einfallen lassen: Quer durch die Innenstadt soll ein Wildbienen-Rundweg entstehen. Jede Station des Rundweges soll einer anderen Wildbienenart gewidmet werden. Ein Steckbrief stellt die emsigen "Ehrenbürger" jeweils vor.  Um den Besuchern der Innenstadt eine Vor-Ort-Information über die Bienen zu geben, soll eine Beschilderung sowie ein Bienen-Steckbrief installiert werden. Darüber hinaus ist geplant, Insektenhotels als Nisthilfen für die Bienen aufzubauen. Die fachliche Betreuung leistet einerseits das Team des FBI. Für die botanische Kompetenz sorgt der Leiter der Mayener Stadtgärtnerei, Wolfgang Seul. Um das Projekt umsetzen zu können, sind die Macher auf Unterstützung aus der lokalen Wirtschaft angewiesen. "Bienen sind nicht nur Lebewesen, die für den Fortbestand menschlichen Lebens auf der Erde unerlässlich sind. Vielmehr ist das Engagement für diese Insekten ein traditionelles Markenzeichen für die Stadt Mayen. Wir würden uns daher über eine Unterstützung des Wildbienen-Bands sehr freuen", betonen Bürgermeister Rolf Schumacher und Stadtgärtner Wolfgang Seul. Interessierte Unterstützer wenden sich an Bürgermeister Rolf Schumacher unter: 0 26 51 / 88 1112. Foto: Josef Dedenbach, Stadt Mayenwww.mayen.dewww.bienenkunde.rlp.de