Stefan Pauly

Das Brot des Jahres

Bilder
Das Kürbiskernbrot ist das Brot des Jahres 2023.

Das Kürbiskernbrot ist das Brot des Jahres 2023.

Foto: Bäko-Zentrale

Mendig. Der wissenschaftliche Beirat vom Deutschen Brotinstitut hat das Kürbiskernbrot zum Brot des Jahres 2023 gekürt. Das Brot überzeugte nicht nur mit seinem ausgewogen-aromatischen und mild-nussigen Geschmack, sondern vor allem durch seine Vielseitigkeit. "Kürbiskernbrot ist in Deutschland weit verbreitet, meist auf Basis von Mischteigen aus Weizen und Roggen, doch auch Vollkornbrote sind beliebt. Darüber hinaus gibt es bei der Form Unterschiede: Das Kürbiskernbrot wird gerne in einer Kastenform oder als Brotlaib gebacken und auch Brötchen finden sich bei fast jedem Handwerksbäcker", erklärt Geschäftsführer des Deutschen Brotinstituts, der Obermendiger Bernd Kütscher die Entscheidung. Doch Kürbiskerne seien nicht nur optisch ein Hingucker: "Im Gegensatz zum Fruchtfleisch, das zu 90 Prozent aus Wasser besteht, sind Kürbissamen besonders reich an Nährstoffen: Sie enthalten zum Beispiel wertvolle ungesättigte Fettsäuren, Ballaststoffe und relevante Mengen an Magnesium und Zink."

Bolivianer bauten Kürbisse bereits vor 10.000 Jahren in der Moxos-Ebene an, und sie sind heute weit verbreitet. In Europa wurden Kürbisse schon im 16. Jahrhundert als Volksarzneipflanze kultiviert. Während in anderen Ländern vorwiegend mit dem Fruchtfleisch gebacken wird (wie in Amerika das Pumpkin Bread), hat sich im deutschsprachigen Raum die Tradition verbreitet, für das Brotbacken nur die Kürbiskerne zu nutzen. Nach den Leitsätzen für Brot und Kleingebäck enthalten Kürbiskernbrote mindestens acht Prozent Kürbiskerne, bezogen auf den Getreideanteil.

www.baeckerhandwerk.de

 


Meistgelesen