Jutta Kruft

Ein Konzert für den Frieden

Mayen. Von den beiden Weltkriegen ist das Opernhaus in Odessa verschont geblieben. Doch wird es auch diesmal so viel Glück haben?
Bilder
Stas Sagdeyev und Alexander Mykhailov sind zwei musikalische Botschafter des Opernhauses Odessa. Zusammen mit den zwei ukrainischen Geigerinnen Valeriya Kurylchuk und Khanna-Mariia Mykhailova bilden sie das "New Odessa String Quartet".

Stas Sagdeyev und Alexander Mykhailov sind zwei musikalische Botschafter des Opernhauses Odessa. Zusammen mit den zwei ukrainischen Geigerinnen Valeriya Kurylchuk und Khanna-Mariia Mykhailova bilden sie das "New Odessa String Quartet".

Foto: Werner Schmitt

Diese Hoffnung haben vier Musiker aus der Ukraine, die sich als "New Odessa String Quartet" auf den Weg durch Europa gemacht haben, um für den Erhalt eines der schönsten Opernhäuser der Welt zu werben. Auf ihrer musikalischen Reise, die sie als "Manifest gegen den Krieg" verstehen, machen sie auch Station in Mayen: Am Sonntag, 7. August (18 Uhr), geben sie ein einstündiges Konzert in der evangelischen Kirchengemeinde "Im Trinnel 23".

Initiator des Konzertes

Initiator ist der in Mayen aufgewachsene Werner Schmitt (76), Direktor i.R. des Konservatoriums in Bern, der gemeinsam mit Yehudi Menuhin (†), einem der bedeutendsten Geigenvirtuosen des 20. Jahrhunderts, vor 29 Jahren das internationale und künstlerisch-sozial ausgerichtete MUS-E-Bildungsprogramm ins Leben gerufen hat. Als dessen Vorsitzender konnte er nun den Verein "LEGATO Bern-Odessa" und "Interlaken Classics" für die Konzertreise durch Deutschland, die Schweiz und Italien gewinnen. Seit 20 Jahren ist Werner Schmitt der ukrainischen Stadt Odessa eng verbunden. 31 Mal war er bereits dort vor Ort, hat die Stadt und die Menschen kennen und lieben gelernt. "Ich leide mit den Menschen in der Ukraine", bekennt er im Gespräch mit dem WochenSpiegel. "Viele internationale bekannte Musikerinnen und Musiker haben ihre Wurzeln in Odessa, dieser einzigartigen Musikstadt", führt er aus. Nun seien seit Beginn des Krieges die Türen der Oper für das Publikum geschlossen, weil es wegen möglicher Bombenangriffe zu gefährlich wäre, die Menschen an Vorstellungen teilnehmen zu lassen. "Dennoch geht das kreative Leben weiter", erzählt Schmitt und macht aus seiner Bewunderung keinen Hehl: "Trotz des Krieges proben die Künstlerinnen und Künstler für Aufführungen an verschiedenen Orten in der Stadt." Ihnen sollen die Spenden, die die vier ukrainischen Künstler auf ihrer Konzertreise einsammeln, zugute kommen.

Weitere Informationen

Das Konzert für den Frieden am 7. August enthält Werke von ukrainischen und internationalen Opernkomponisten. Es wird unterstützt von der evangelischen Gemeinde Mayen, der MY-Gemeinschaft und dem Rotary Club Mayen. Auf einen festen Eintrittspreis wird verzichtet. Stattdessen stehen Spendendosen am Eingang bereit. Wer die Musiker darüber hinaus unterstützen möchte, kann auf das deutsche Konto des Vereins "LEGATO Bern-Odessa" mit folgender IBAN spenden: DE96 5765 0010 0098 0689 27. Es wird empfohlen, eine Maske zu tragen.