"Kreissparkasse" hilft mit 50.000 Euro

Die "Kreissparkasse Mayen" stellt von den Überflutungen Betroffenen über die Kommunen einen Spendenfonds in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung.
Bilder
In Mayen trat die Nette über die Ufer und überschwemmte auch den Bereich Gerberstraße/Maifeldstraße.

In Mayen trat die Nette über die Ufer und überschwemmte auch den Bereich Gerberstraße/Maifeldstraße.

Sintflutartige Regenfälle, steigende Pegel an Flüssen und Bächen, überflutete Straßen und Wassermassen in den Häusern. "Wir haben die schlimmen Bilder von gestern Abend und der Nacht noch vor Augen und sind in Gedanken bei den vielen Familien, die direkt betroffen sind", so der Vorstandsvorsitzende der "Kreissparkasse Mayen", Karl-Josef Esch. "Als ,Kreissparkasse' wollen wir hier unbürokratisch helfen und stellen über die Kommunen einen Spendenfonds von 50.000 Euro zur Verfügung. Wir wollen dazu beitragen, dass zumindest eine durch die Schäden entstandene akute Notlage etwas gelindert wird", erklärt Esch. "Ausdrücklich bedanken wir uns bei den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren, beim THW und dem Deutschen Roten Kreuz und bei den kommunalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die engagiert angepackt haben und die ganze Nacht im Einsatz waren. Deren unermüdlichen Einsatz werden wir besonders würdigen. Es war auch erfreulich zu sehen, wie viele freiwillige Helfer mit vor Ort waren. Für die Beseitigung der Schäden und für Renovierungen an den betroffenen Häusern und Wohnungen stellen wir kurzfristig ein zinsgünstiges Sonderkreditprogramm zur Verfügung", betont Karl-Josef Esch. Foto: Walz