jk

Mayen macht beim Wettbewerb "Naturstadt" mit

Mehr naturnahe Flächen sind ein Gewinn für Städte und Gemeinden. Daher fördert das Bundesumweltministerium den bundesweiten Wettbewerb „Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“.
Bilder
Helge Lippert, Frank Reicherts, OB Wolfgang Treis und Janine Pitzen (v. l.) präsentieren vor Ort die Planungen des Projektes „wassernahes Klassenzimmer“. Foto: Jacqueline Blang/Stadt Mayen

Helge Lippert, Frank Reicherts, OB Wolfgang Treis und Janine Pitzen (v. l.) präsentieren vor Ort die Planungen des Projektes „wassernahes Klassenzimmer“. Foto: Jacqueline Blang/Stadt Mayen

Ziel des Wettbewerbes ist es, Kommunen zur Schaffung naturnaher Flächen zu animieren und gute Konzepte zu unterstützen. Im Rahmen des Wettbewerbes werden die besten 40 Projektideen ausgezeichnet und die Umsetzung der Projektideen mit 25.000€ bezuschusst. Die Stadt Mayen, welche sich bereits in der Vergangenheit für die Schaffung und Aufwertung von Grünflächen eingesetzt hat, nimmt mit dem Projekt „Uferrenaturierung der Nette und Bau eines wassernahen Klassenzimmers für die Grundschule Clemens“ teil. Die Teilnahme an dem Projekt kann dabei auch als Initialzündung für die Renaturierung weiterer Flussabschnitte gesehen werden. Ziel der Maßnahme ist es, das direkt an der Grundschule liegende verbaute und befestigte Ufer der Nette zu renaturieren und im Zuge dieser Renaturierung ein wassernahes Klassenzimmer in den Uferbereich zu integrieren. Durch die Renaturierung des Uferbereiches soll sich eine naturnahe Uferstruktur ausbilden, an denen sich die natürliche Ufervegetation und Fauna wieder ansiedeln kann. Zeitgleich soll die Schulhoffläche der Clemens-Schule saniert werden und mehr mit dem angrenzenden Netteufer interagieren. Mit der Schaffung eines wassernahen Klassenzimmers direkt am Netteufer wird das Schulgelände zum Flussufer hin erweitert. Damit wird ein Raum für die Schülerinnen und Schüler geschaffen, Natur hautnah zu erleben. Insofern ist das wassernahe Klassenzimmer in seiner speziellen Form ein Modell zum Abbau von Lernbarrieren, Öffnung von Unterricht und somit zum Aufbau des „Lebensraums Schule“.  Die Auszeichnung der 40 ausgewählten Projekte wird im November 2020 erfolgen. Alle Bauarbeiten im Rahmen des Projektes werden innerhalb der rheinland-pfälzischen Sommerferien 2021 ausgeführt werden.