jk

Oberst Erich Mosblech ist neuer Stabschef

Seit dem 24. September hat das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr in der Oberst-Hauschild-Kaserne einen neuen Chef des Stabes und Stellvertretenden Kommandeur.
Bilder
Eine würdevolle Verabschiedung (v .l.): Oberst Erich Mosblech, Kommandeur Oberst Dr. Gruhl und Oberst Hans Jürgen Heiß. Foto: Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr

Eine würdevolle Verabschiedung (v .l.): Oberst Erich Mosblech, Kommandeur Oberst Dr. Gruhl und Oberst Hans Jürgen Heiß. Foto: Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr

Nach 5ünfJahren in diesem Amt und fast 45 Dienstjahren in der Bundeswehr übergab Oberst Hans Jürgen Heiß seine Dienstgeschäfte an seinen Nachfolger, Oberst Erich Mosblech, und wurde anschließend durch die Truppe in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Der für die Übergabe der Dienstgeschäfte des bisherigen zweiten Manns an der Spitze des Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr angesetzte feierliche Appell in der Oberst-Hauschild-Kaserne musste coronabedingt diesmal in kleinem Rahmen stattfinden. Zur Einhaltung der Hygienevorschriften hatte Kommandeur Oberst Dr. Stefan Gruhl von den knapp 800 Angehörigen des Zentrums nur 100 antreten lassen. Auch die Zahl der geladenen Gäste war streng reglementiert, Stellvertretend für die Behördenleiter und Amtsträger nahm lediglich Oberbürgermeister Wolfgang Treis an der Veranstaltung teil.  In seiner Würdigung von Oberst Hans Jürgen Heiß ließ der Kommandeur des Zentrums noch einmal den Werdegang dieses langgedienten Offiziers Revue passieren. Heiß war im Jahr 1976 in die Bundeswehr eingetreten und begann seine Laufbahn in der Instandsetzungstruppe. Dort verbrachte der seine ersten 14 Dienstjahre, bis er 1994 nach Andernach in das damalige Fernmeldebataillon 950 für Operative Information wechselte. In der heutigen Truppe für Operative Kommunikation durchlief Heiß in den letzten 20 Jahren wichtige Verwendungen, unter anderem als Kommandeur des im Jahr 2013 aufgelösten OpInfo Bataillons 950. Seit 2015 hatte er die Aufgaben als Chef des Stabes und Stellvertretender Kommandeur am ZOpKomBw inne. Sein Nachfolger, Oberst Erich Mosblech, ist in der OpKom-Truppe ein „Urgestein“ und für die Aufgaben als neuer Chef des Stabes und Stellvertretender Kommandeur bestens vorbereitet. So folgerte Oberst Gruhl in seinen Worten der Vorstellung, dass mit Oberst Mosblech ein „Verlust von Herz und Verstand“ nicht zu befürchten sei.