Parkgebühren werden angehoben

Das Parken an der Abtei Maria Laach wird 2022 teurer. Durch die nun seit knapp zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie sowie durch die Lockdowns seien der Abtei Einnahmen entgangen, die die wirtschaftlichen Voraussetzungen für das benediktinische Leben in Maria Laach gefährdeten, heißt es in einer Pressemitteilung.
Bilder
Das Parken auf dem Parkplatz an der Abtei Maria Laach wird 2022 teurer.

Das Parken auf dem Parkplatz an der Abtei Maria Laach wird 2022 teurer.

Die Benediktiner von Maria Laach hätten einen Weg gefunden durch die geringstmögliche Anpassung eine Kompensation herbeizuführen. Die Parkgebühren würden ab 2022 angepasst: Pro Tag zahlen Pkw-Fahrer dann fünf Euro. Busse, Wohnmobile oder Fahrzeuge mit Aufbauten zahlen sieben Euro. Monatskarten werden auf 14 Euro angehoben. Dies entspreche umgerechnet 50 Cent Gebühren pro Tag. Die Parkgebühren würden nach wie vor pro Tag gelten und die erste Stunde parkten Besucher weiterhin kostenfrei. Zur Teilnahme am Gottesdienst sei der Sonntagmorgen nach wie vor bis 12.30 Uhr kostenfrei. Die Abtei Maria Laach, die keine direkten Mittel aus Kirchensteuern erhält, sei auf die Einnahmen aus den Klosterbetrieben sowie auf Spenden angewiesen. Die Spenden würden ausschließlich für die kirchlichen und spirituellen Aufgaben der Abtei verwendet. Mit den Einnahmen aus den Betrieben wie auch den Zuwendungen würden unter anderem die über 900 Jahre alten und unter Denkmalschutz stehenden Gebäude sowie die Kirche in Stand gehalten. Ferner obliege der Abtei die Pflege und Instandhaltung des Naturschutzgebietes Laacher See; inklusive der fachgerechten Müllentsorgung. Dankenswerterweise sei die Menge des Mülls im vergangenen Jahr zurückgegangen. Dafür nehme jedoch die Zahl der Vandalismusdelikte im Naturschutzgebiet zu. Foto: Archivwww.maria-laach.de