Jutta Kruft

Publikum war "aus dem Häuschen"

Das Burgfestspielpublikum hatte es mit Sehnsucht erwartet, jetzt wurde es wahr: die Fortsetzung des Erfolgstückes "Comedian Harmonists", Im zweiten Teil hieß es "Jetzt oder nie".

"Bravo", "großartig", "Daumen hoch" so der einhellige Tenor der Gäste, die einen wundervollen Premierenabend bei bestem Wetter verbrachten. Sie verfolgten gebannt die Geschichte der beiden Gruppen, die nach der Trennung von Juden, die ins Ausland gingen und  Ariern, die sich mit den Nationalsozialisten arrangierten, eindrucksvoll und leidenschaftlich nachzeichnete. Peter Nüesch in der Rolle des gealterten Harry Frommermann fungierte als Erzähler "im ersten Stock". Der Bühnenbildner löste die verschiedenen Räumlichkeiten perfekt durch die Drehbaren Kulissen unter Einbeziehung der Architektur der Genovevaburg. Parallelschlüpfen die Schauspieler zum einen in die sechs Schauspieler in die Rollen des so genannten "Meistersextetts", das mit mäßigem Erfolg in Deutschland weiterarbeitete und in die der "Comedian Harmonists", die in Skandinavien, Australien und USA große Erfolge feierten. Doch immer wieder standen sie als Emigranten vor dem nichts, hatten nichts, als das, was sie am Leib trugen. Auch die verbinde Kraft der Musik lässt langsam nach. Das "Meistersextett" büsst seine Begeisterung ein ("Früher waren unsere Auftritte wie Champagner, heute wie Eiswürfel". Auch die "Comedian Harmonists" waren nicht glücklich ("Wir sind keine Deutschen mehr, sondern Emigranten". Diese tragische Geschichte  wird durch bekannte Melodien wie "Veronika, der Lenz ist da" oder "Ich wollt ich wär' ein Huhn" aufgelockert und auch eine Reihe neuer Lieder sorgt dafür, dass es in keinster Weise eine "Neuauflage" des ersten Teils, sondern eine eigene Story wurde. Das begeisterte auch das Publikum, das mit vier "Standing Ovation" (einmal mitten im Stück und dreimal zum Ende" der Leistung der Schauspieler, dem Intendanten und Bühnenbildner Tribut zollte. Ohne Zugaben durften sie nicht die Bühne verlassen und so hieß es noch einmal: "Mein kleiner grüner Kaktus". Beim anschließenden Premierenempfang erlebten die Gäste einen sichtlich glücklichen Peter Nüesch, der all die Menschen lobte, die mit ihm gearbeitet haben. "Ihr seid ein ganz phantastisches Team!" Wer "Comedian Harmonists erleben möchte", sollte sich seine Karten sichern. Fotos: Seydel