Stefan Pauly

»Rheinland-Pfalz blüht auf«

Ochtendung. An fünf Standorten im Land hat der Landesbetrieb Mobilität (LBM) das Pilotprojekt »Blumenwiesen« auf den Weg gebracht.

Bilder
Verkehrs-Staatssekretär Andy Becht (Mitte) – mit Arno Trauden (links), Geschäftsführer des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz, und  Helmut Schneider, Leiter Landespflege beim LBM – bei der Begutachtung des Pilotprojekts »Blumenwiesen« an der A 48 bei Ochtendung.

Verkehrs-Staatssekretär Andy Becht (Mitte) – mit Arno Trauden (links), Geschäftsführer des Landesbetriebes Mobilität Rheinland-Pfalz, und Helmut Schneider, Leiter Landespflege beim LBM – bei der Begutachtung des Pilotprojekts »Blumenwiesen« an der A 48 bei Ochtendung.

Foto: Pauly

Artenvielfalt kann man auch aktiv fördern. An der L 52 ist vor diesem Hintergrund – im Bereich der Anschlussstelle Ochtendung der A 48 – jetzt das LBM-Pilotprojekt »Blumenwiesen« vorgestellt worden. Hier ist eine von fünf Flächen im Land mit einer Größe von insgesamt 22.000 Quadratmetern, die in blütenreiche Wiesen umgewandelt worden sind. »Es sind Flächen, die eh da sind und damit aufgewertet werden«, ordnete der rheinland-pfälzische Verkehrs-Staatssekretär das Pilotptojekt ein. Ausgesät wurde ein artenreiches, gebietseigenes Saatgut. Im ersten Jahr blühen an der L 52 unter anderem Kornblume und Klatschmohn, im zweiten Jahr gelangen Glockenblumen und Margeriten zur Blüte. Später sollen Bocksbart, Witwen- und Flockenblume das Bild der Wiesen prägen, heißt es aus der Fachabteilung Landespflege des LBM. Bei der Mahd im Spätsommer sollen bis zu 20 Prozent der Fläche nicht abgemäht und über den Winter stehengelassen werden, um den Insekten Rückzugsräume und Winterquartiere anzubieten. »Die sinnvolle Nutzung muss nachhaltig sein und langfristig angelegt sein«, beschrieb Helmut Schneider, Leiter der Landespflege beim LBM, den Anspruch. Die Gesamtkosten für das Pilotprojekt auf den fünf Flächen liegen bei 50.000 Euro, die jährlichen Unterhaltungskosten in der Anfangsphase bei rund12.500 Euro. Sollte sich das Pilotprojekt bewähren, wird der LBM landesweit weitere Flächen anlegen.

www.lbm.rlp.de