stp

"Stadt, Land, Zukunft"

Der diesjährige Caritastag im Kloster Kühr stand ganz im Zeichen der aktuellen Jahreskampagne des Deutschen Caritasverbandes: "Stadt, Land, Zukunft". Unter anderem ehrte der Caritasverband Männer und Frauen für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in ihren Pfarrgemeinden.
Bilder
Engagiert für Menschen: Der Caritasverband ehrte die Jubilare für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in ihren Pfarrgemeinden.

Engagiert für Menschen: Der Caritasverband ehrte die Jubilare für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in ihren Pfarrgemeinden.

"Wir feiern heute gemeinsam mit unserer Caritas-Familie einen Tag der Begegnung zwischen den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern unseres Verbandes und in den Pfarrgemeinden", sagte die Vorsitzende Anette Moesta bei ihrer Begrüßung im voll besetzten Saal des Herz-Jesu-Hauses in Kühr. Der Veranstaltungsort wurde bewusst im ländlichen Bereich des Einzugsgebietes des Caritasverbandes gewählt. Das Herz-Jesu-Haus ist zudem korporatives Mitglied des Caritasverbandes. Nach einer musikalischen Eröffnung durch zwei kurdische Flüchtlinge aus Syrien erlebten die Gäste ein abwechslungsreiches Programm mit Informationen und Unterhaltung. Ambulante Pflege, Essen auf Rädern, Besuchsdienste oder Flüchtlingshilfe: In mehreren Gesprächsrunden stellte der Caritasverband unterschiedliche Arbeitsfelder im Kontext der Kampagne "Stadt, Land, Zukunft" vor. Darüber hinaus gaben die beiden Bürgermeister Rudi Zenz und Albrecht Gietzen, Dekanatsreferentin Marion Jensen, Gemeindereferentin Hildegard Becker und Pastoralreferent Werner Huffer-Kilian interessante Einblicke in die Entwicklungen aus kommunaler und pastoraler Sicht an der Untermosel. Ärztemangel und verlassene Immobilien auf dem Land, Fachkräftemangel und steigende Mieten in der Stadt, Vereine mit Nachwuchssorgen oder fehlende Mobilität im Alter: Der demografische Wandel stellt ländliche Regionen und Städte vor große Herausforderungen. Die Caritas-Kampagne schaffe Raum für neue Ideen und lädt alle Menschen zum Mitgestalten ein. "Auch wir als Caritas müssen und möchten den Wandel mitgestalten", sagte Caritasdirektorin Martina Best-Liesenfeld. "Der Wandel verändert die Lebenswelten der Menschen auf dem Land und in der Stadt und hat natürlich auch Auswirkungen auf unsere Arbeit als Wohlfahrtsverband." Für jede Menge Spaß und tosenden Applaus sorgten die künstlerischen Beiträge. Während die Kinder der Kita Mittelweiden das Publikum zum Mitsingen animierte, begeisterte die Wohnheimtanzgruppe aus Lingerhahn die Gäste im Herz-Jesu-Haus mit Choreographien. Neben Begegnung, Austausch und Unterhaltung fanden als Höhepunkt des Nachmittages Ehrungen der langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiter aus den Pfarrgemeinden statt. Die Geehrten erhielten als Zeichen der Anerkennung für ihre Verdienste Urkunden sowie Ehrennadeln des Deutschen Caritasverbandes. "Ob Krankenbesuchsdienste oder Haussammlungen: Durch ihr Engagement leisten sie einen großen Beitrag zum positiven Bild der Caritas in der Gesellschaft", richtete Caritasdirektorin Martina Best-Liesenfeld ihren Dank an die Jubilare. "Gerade im demografischen Wandel spielt die enge Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt eine tragende Rolle, um in der Stadt und auf dem Land fit für die Zukunft zu sein." Foto: privatwww.caritas-koblenz.de