Sternsinger treffen den Papst

Sieben Sternsinger aus der Pfarreiengemeinschaft Ochtendung-Kobern treten eine Reise zu Papst Franziskus an. In Rom dürfen sie mit anderen Sternsingergruppen am 1. Januar im Petersdom den Neujahrsgottesdienst mitfeiern.
Bilder

Vanessa Claar und Johannes Gold kommen dem Papst dabei besonders nah, denn die Zwölf- und der Sechzehnjährige nehmen eine wichtige Aufgabe wahr: Sie werden zusammen mit einem Sternsinger aus Österreich die Gaben zur Eucharistiefeier bringen. "Ich war total überrascht, es traf mich völlig aus dem Nichts", beschreibt Johannes den Moment als ihm mitgeteilt wurde, dass er bei der Gabenbereitung dabei ist. Es sei eine einzigartige Möglichkeit, und er freue sich schon sehr darauf. Johannes aus Kobern ist seit 2009 Messdiener und schon seit vielen Jahren Sternsinger in der Pfarreiengemeinschaft Ochtendung-Kobern. "Zum einen gefällt mir, dass man in der Gemeinschaft der Sternsinger viel Spaß hat und zum anderen freue ich mich, dass wir anderen Kindern eine bessere Zukunft durch unser Tun ermöglichen können. Und ich freue mich über die strahlenden Gesichter der Menschen, denen wir den Segen ins Haus bringen", erklärt der Oberstufenschüler sein Engagement.  Vanessa aus Ochtendung ist schon seit sechs Jahren mit dabei, wenn die Sternsinger von Haus zu Haus ziehen. "Das ist halt mega schön, wenn man damit auch noch Familien unterstützen kann, denen es nicht so gut geht", berichtet die Zwölfjährige. Bei dem Gedanken daran, dass sie dem Papst das Brot bringen wird, überwiegt bei ihr die Freude und nicht die Aufregung. "Es ist einfach unfassbar, dass man das mal erleben kann." Die Schülerin freut sich auch darauf, mehr über Rom und den Vatikan zu erfahren. Die Mädchen und Jungen sind mit Pfarrer Jörg Schuh und drei Betreuerinnen und Betreuern über den Jahreswechsel zu Gast in Rom. Die Reise konnte durch einen Zuschuss vom Bistum Trier und durch Spenden aus der Pfarrgemeinde realisiert werden. "Ich bin sehr dankbar, dass wir den Kindern diese Reise ermöglichen können", bedankt sich der Pfarrer.   Fotos: privat