stp

Vom #Fernweh gepackt

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Die Worte von Matthias Claudius (1740-1815) hat sich Julia Lassner als Reisebloggerin zu eigen gemacht.
Bilder

Der Name von Julia Lassners Reiseblog ist ihr Programm: Ihre Internetseite heißt www.globusliebe.com. Das Reisen ist für die beim WochenSpiegel in Mayen ausgebildete Medienkauffrau und studierte Medienmanagerin Job und Passion zugleich. Zu ihren Auftraggebern zählen mittlerweile unter anderem Fluglinien, Agenturen, Verlage, Fernsehsender und Flughäfen. Rund 150.000 Follower folgen ihrem Online-Tagebuch auf Facebook, Twitter, Instagram und YouTube, um mit ihr fremde Länder und Menschen kennenzulernen. "Es ist ja kein Reiseführer im eigentlichen Sinn. Es sind meine Eindrücke, die ich vor allem auch optisch wirken lasse", erzählt sie. Und ihre Reiseberichte gibt es seit Ende August nicht nur in der virtuellen Welt, sondern auch in einem Buch. Zusammen mit ihrer Blog-Kollegin Melanie Schillinger, die sie auf ihren Reisen in Costa Rica und Südafrika kennengelernt hat, beschreibt sie im "Bruckmann"-Verlag erschienenen Buch "#Fernweh" 100 Traumziele. "Melanie hat andere Teile der Erde bereist. Das hat einfach gepasst. Es ist eine persönliche Auswahl von uns beiden. Und die kann natürlich keinen ultimativen Anspruch haben", so Julia Lassner. Mit dem Buch sei aber ein großer Lebenstraum in Erfüllung gegangen, erzählt sie. Dass sie mit ihren Berichten jetzt auch die reale Welt erreicht, freue insbesondere ihre Oma, die ja keinen Computer besitze. "Das Buch bietet jeweils einen Einstieg zu einem Reiseziel und beschreibt auch Dinge, die man nacherleben kann. Letzlich soll es aber das Fernweh wecken und Lust machen, die Welt zu entdecken", fasst sie zusammen. Und erste Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Ihre Fans haben auch beim Buch schnell zugegriffen. Das Buch hat auch bereits den Weg in ihre Heimat gefunden. "Als ich in die ,Buchhandlung Reuffel‘ nach Mayen kam, war das Buch schon ausgestellt. Da war ich ganz schön stolz. Vielleicht klappt es in den nächsten Monaten sogar mit einem Vortrag", schildert sie etwas verlegen. Dass sie einen Traumjob hat, daran lässt sie keinen Zweifel, aber die Vorstellung, sie reise in ein Land und sitze dann mit dem Laptop am Strand, lade Fotos hoch und genieße das Leben, sei dann doch etwas blauäugig. "Das ist eine Illusion. Es steckt viel Arbeit dahinter", sagt die Eifelerin. Zuletzt war Julia Lassner übrigens ganz viel in Deutschland unterwegs. "Es gibt so viele tolle Orte, die ich auf meinem neuen Instagram-Account Deutschlandzauber zeige", erzählt die Reise-Expertin. Dazu aber später mehr...  Foto: Pauly