Vom Steinlehrpfad zum Steinerlebnispfad

Der Steinlehrpfad Maria Laach ist zu einem Steinerlebnispfad geworden. Er bietet nicht nur kindgerecht erklärtes, geologisches Wissen, sondern auch eine Menge Spiel- und Rätselspaß.
Bilder
"Menschliche" Spielfiguren beim Abenteuerspiel.

"Menschliche" Spielfiguren beim Abenteuerspiel.

13 Stationen bieten geballtes geologisches Wissen rund um Vulkanismus, Gesteine und deren Verarbeitung. An manchen Stationen warten spannende Rätselfragen auf die Besucher: da wird geschätzt, gerechnet oder passende Gesteine zugeordnet. Schon gewusst, warum das Gestein Phonolith auch Klangstein heißt? Mit dem Hammer, der am Phonolith befestigt ist, ertönt klangvoll die Antwort durch den angrenzenden Wald. Das Highlight ist das große Laachus-Spiel. Da werden große und kleine Entdecker selbst zur Spielfigur und hüpfen auf einem übergroßen Spielfeld von Stein zu Stein bis ins Ziel. Wie viel Steine man weitergehen darf, zeigt die Drehschreibe. Auf manchen Steinen muss man Fragen beantworten, hier gibt Fragen für Kinder, aber auch schwierigere Fragen für die Erwachsenen. Am Ende des Steinerlebnispfades wartet dann ein ganz besonderer Fotopunkt mit Laachus, dem Maskottchen der Vulkanregion Laacher See auf die Besucher. Der Steinerlebnispfad ist bei freiem Eintritt ganzjährig geöffnet. Finanziert werden konnte die LEADER-Maßnahme durch Fördergelder aus EU-ELER Mitteln und mit Unterstützung des Klosters Maria Laach. Info unter: 0 26 36 / 1 94 33 oder www.vulkanregion-laacher-see.deFoto: S. Kriesmer/Abtei Maria Laach