Stefan Pauly

Voten für Maël & Jonas

Das Koblenzer Duo Maël & Jonas geht mit »I swear to god« am Freitag, 4. März, in den deutschen ESC-Vorentscheid.
Bilder
Maël & Jonas starten am Freitag beim deutschen ESC-Vorentscheid.

Maël & Jonas starten am Freitag beim deutschen ESC-Vorentscheid.

Foto: privat

Maël und Jonas könnten Nicole und Lena nachfolgen und am 14. Mai in Turin den ESC gewinnen. Zunächst müssen die Koblenzer aber die erste Hürde überspringen, die ESC-Vorentscheid heißt und der am Freitag, 4. März, 20.15 Uhr, live in allen Dritten Programmen der ARD, auf One und auf www.eurovision.de übertragen wird.
Das Duo konnte schon bei »The Voice of Germany« das Podium erklimmen und den dritten Platz belegen. Das war der Grundstein der Nominierung für den ESC-Vorentscheid. Ihr Song »I swear to God«, der bereits im Oktober 2021 veröffentlicht wurde, gab einen weiteren Impuls die Koblenzer ins Rennen zu schicken, denn der lief bereits auf YouTube, im Radio und bei Spotify sehr erfolgreich. »Wir würden uns natürlich freuen, wenn möglichst viele Menschen aus unserer Heimat für uns voten würden. (...) Dazu läuft unser Song wie alle Songs im Vorentscheid rotationsmässig in allen ARD Rundfunkanstalten«, erzählen Maël und Jonas, die gerne beim ESC-Finale in Turin für Deutschland an den Start gehen würden.
Die Jungs kennen sich von Kindesbeinen an und sind musikalisch extrem vorbelastet. So gehört der Vater von Jonas, Achim Brochhausen, bereits seit Jahrzehnten zu den gefragtesten Musikern – nicht nur in der Region. Er steht unter anderem auch für die Udo Jürgens-Coverband SahneMixx auf der Bühne. Und Udo Jürgens, der den ESC einst gewinnen konnte, ist auch ein Vorbild von Maël und Jonas: »Er verkörperte wie kein anderer die Live-Musik die wir auch favorisieren. Er war ein echter Musiker, der unglaubliche Kompositionen schrieb und trotzdem sehr zurückhaltend agierte. Er war halt ein echter Musiker. Ein grosses Vorbild nicht nur im musikalischen Bereich für uns.« Die Koblenzer selbst sind auch mit »MAFFAYpur« unterwegs. Der Fokus der beiden liegt aber ganz klar auf Gigs als Duo. »Wir haben ja im Herbst eine Tour durch Europa, die bis in das Frühjahr 2023 dauert. Da konzentrieren wir uns zunächst drauf und hoffen, dass diese möglichst erfolgreich sein wird«, sind sie recht zurückhaltend. Aber vielleicht ist das ja auch ein Schlüssel zum Erfolg.
Das Online-Voting läuft bereits: Auf den Webseiten der neun ARD-Popwellen kann schon vor dem Vorentscheid-Finale – dann natürlich auch – abgestimmt werden.
www.eurovision.de