Jutta Kruft

Wider den Schmerz

Mayener Krankenhaus zertifiziert: Patienten der Unfallchirurgie und Orthopädie profitieren von der Akutschmerztherapie.
Bilder
Vertreter der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, von Rehafit und der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Schmerztherapie.

Vertreter der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, von Rehafit und der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Schmerztherapie.

Foto: GK

Operationen nach Unfällen oder bei Erkrankungen verursachen oft erhebliche Schmerzen für die Betroffenen, die schnell behandelt werden müssen. Ist ein Patient längere Zeit großen Schmerzen ausgesetzt, können sich diese auch nach Ursachenbeseitigung fortsetzen und zu chronischen Schmerzen führen.
 
»Unser Konzept der Akutschmerztherapie möchte genau das verhindern«, betont Dr. Frank Dittmar, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Schmerztherapie im St. Elisabeth. »Daher ist die postoperative Schmerztherapie wesentlicher Bestandteil des allgemeinen Therapieplans und darauf ausgerichtet, durch konsequente Schmerzerfas-sung und -behandlung einen Beitrag zum Therapieerfolg und der Patientenzufriedenheit zu leisten.« Dieser wichtigen Aufgabe stellen sich die unterschiedlichen Berufsgruppen – Pflege, Ärzte und Therapeuten von Rehafit – des Mayener Krankenhauses.
 
Der TÜV Rheinland hat mit dem »Qualitätsmanagement Akutschmerztherapie« einen Standard geschaffen, nach dem sich Krankenhäuser unabhängig überprüfen lassen können. Und nach eben diesem Standard sind die beiden Kliniken (Unfallchirurgie und Orthopädie; Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin, Schmerztherapie) des St. Elisabeth nun zertifiziert.
 
»Wichtig ist, dass den Schmerzäußerungen des Patienten Glauben geschenkt wird und das individuelle Schmerzempfinden erfasst wird. Die leitliniengerechte Behandlung postoperativer Schmerzen zeichnet sich durch eine wirksame Schmerzreduktion aus, bietet Therapiesicherheit und senkt unerwünschte Nebenwirkungen«, resümiert Dr. Horst Kray, Chefarzt der Unfall-chirurgie und Orthopädie.