stp

"Zum gewinnen verdammt"

Der TuS Mayen ist nach einem 3:3 (1:2) bei der SG Bad Breisig zwar auf den dritten Platz der Rheinlandliga vorgerückt, hat aber den Sprung auf den zweiten Platz leichtfertig verschenkt. Zum Rückrundenauftakt kommt jetzt der Spitzenreiter aus Mülheim-Kärlich.
Bilder
Auch Pascal Steinmetz‘ 16. Saisontreffer reichte in Bad Breisig nicht für einen Auswärtssieg.

Auch Pascal Steinmetz‘ 16. Saisontreffer reichte in Bad Breisig nicht für einen Auswärtssieg.

Ein "Dreier" beim Tabellenletzten in Bad Breisig und der TuS Mayen hätte am Freitag, 27. November, 19 Uhr, die SG 2000 Mülheim-Kärlich zum absoluten Spitzenspiel der Rheinlandliga empfangen können. Jetzt ist es immer "noch" Dritter gegen Erster, aber ärgerlich ist die Konstellation allemal, hatte der TuS doch nach Toren von Hervé Gilles Loulouga (5., 47.) und Pascal Steinmetz (7.) beim Schlusslicht in Bad Breisig schon mit 3:1 geführt. "Ich war schon zur Pause stinksauer, weil beim Gegentreffer die Zuordnung nicht gestimmt hat. Wenn wir ein Spitzenteam sein wollen, darf so etwas nicht passieren", war TuS-Trainer Thomas Reuter sehr deutlich. Dass es am Ende nur zu einem Punkt gereicht hat, steigerte den Adrenalinspiegel noch weiter. "Wir haben einen Matchball liegen lassen. Wenn wir oben dran bleiben wollen, sind wir am Freitag zum gewinnen verdammt. Bei einer Niederlage hätten wir acht Punkte Rückstand", lässt die Rechnung von Reuter niemanden im Unklaren. SG-Trainer Patrick Wagner-Galda sieht der Aufgabe beim TuS Mayen nach dem souveränen Auswärtssieg in Mendig sehr entspannt entgegen. Dass sich sein Team nach diesem Spieltag sogar an der Tabellenspitze absetzen konnte, nahm er auch recht gelassen zur Kenntnis. Genauso wie die Tatsache, dass es zum Spitzenspiel zu einem seiner Ex-Clubs geht. "Das ist ja schon eine Weile her", wiegelt er ab, aber er fahre immer noch gerne in die Eifel. "Letztlich freue ich mich aber auf jedes Spiel", gab er nach dem Sieg in Mendig zu Protokoll. Foto: Seydelwww.tusmayenfussball.de