FS

»Man sieht immer viele freundliche Gesichter«

Werner Fischer und Alexander Lohmer bei Adenau Classic

Kirchsahr. Werner Fischer und Alexander Lohmer aus Kirchsahr starten in diesem Jahr bei der 27. Internationalen ADAC Adenau Classic 2017 um den Wochenspiegel Cup. Die dreitägige Rallye durch die Eifel und entlang der Mosel ist für die beiden eine Premiere.

»Technik hat mich schon immer fasziniert«, erklärt Werner Fischer seinen Faible für Kraftfahrzeuge älteren Jahrgangs. »Im Gegensatz zu neueren Fahrzeugen sind alte Autos für mich schlichtweg handhabbar«. Was der 66-jährige damit meint? »Ich kann einfach auch Spielereien wie Rückfahrkameras, Parkassistenten und Startknöpfe verzichten«, erklärt Fischer. Der Elektrotechnik-Ingenieur ist stolzer Besitzer mehrerer Old- und Youngtimer – sowohl mit vier als auch mit zwei Rädern.

PS-starker Volkswagen

Bei der Adenau Classic 2017 startet der gebürtige Kölner aber nicht etwa im Triumph TR 6 oder im etwas jüngeren MG RV8 – nein, er wird am Steuer seines VW Käfers sitzen. Das genaue Baujahr lässt sich nur schwer festlegen. »Das Chassis stammt aus dem Jahr 1969, die Karrosserie wurde 1956 gebaut«, sagt Fischer mit einem Schmunzeln. Schwierigkeiten mit den teils starken Steigungen auf den Eifelstraßen befürchtet Fischer allerdings trotz des fortgeschrittenen Alters seine Käfers nicht: »Unter der Haube steckt ein VW Typ 4 -Motor mit 120 PS«.

Ähnliche Interessen

Begleitet wird Fischer von seinem Co-Piloten, dem 21-jährigen Alexander Lohmer. »Alexander ist der Sohn meiner Nachbarn. Irgendwann haben wir festgestellt, dass wir beide regelrechte Autonarren und sehr technikinteressiert sind. 2016 haben wir dann gemeinsam vier Ein-Tages-Rallyes absolviert«, sagt der 66-Jährige. Zweimal haben sie es dabei aufs Podium geschafft. »Allerdings ohne es zu wissen. Ich habe dann meinen Pokal erst später abgeholt, bei Alfred Novotny«, erzählt Fischer. Novotny, Vorsitzender des Motorsportclubs Adenau bot Fischer dann die Teilnahme an der Adenau Classic an.

Drei-Tage-Rallye ist eine Premiere

So werden Werner Fischer und Alexander Lohmer vom 12. bis 14. Mai als Team ihre erste mehrtägige Rallye bestreiten. »Wir sind noch nichts Vergleichbares in dieser Größenordnung gefahren. Drei Tage sind natürlich eine Herausforderung, aber wir sind schon sehr gespannt auf die reizvolle Streckenführung und auf das freie Fahren auf der Nordschleife des Nürburgrings – zusammen mit vielen Gleichgesinnten«, schwärmt Fischer.

Pilot und Co-Pilot sind aber nicht nur voller Vorfreude auf die Oldtimer-Rundfahrt selbst, sondern freuen sich auch auf die Zuschauer entlang der Strecke. »Als Käferfahrer sieht man immer viele freundliche Gesichter«, erklärt Werner Fischer und lächelt dabei selbst.

Etappen der Adenau Classic 2017

Von Freitag, 12. bis Sonntag, 14. Mai für die Adenau Classic 2017 durch die Region. Die erste Etappe (105 km, freitags) startet im Eifeldorf Nürburgring führt über Adenau dann entlang der Ahr. In Mayschoß werden die Teilnehmer von der Weinkönigin empfangen. Nach einer Wertungsprüfung geht die Fahrt weiter über Bad Neuenahr zurück zum Nürburgring. Die zweite Etappe (120 km, samstags) führt die Teilnehmer ins Moseltal. Nach 10 km entlang der Mosel geht es in Hatzenport wieder zurück zum Nürburgring.

Nach der Mittagspause startet die dritte Etappe (130 km, samstags) zu den Eifelmaaren. Bei Haltepunkten und Wertungsprüfungen in Kelberg und Ulmen werden die Oldtimer den Besuchern vorgestellt. Nach einem Abstecher in Manderscheid zur Heizmühle geht die die Strecke über Gerolstein nach Hillesheim. Tagesziel ist dann gegen 17 Uhr das Historische Fahrerlager Nürburgring. Sonntag ist Nordschleifentag. Um 8 Uhr starten die 120 Minuten Nordschleife Pur. Danach startet die vierte Etappe (115 km ), die Tour der 1000 Kurven im Historischen Fahrerlager. Legendär ist die Bergstrecke von Fuchshofen nach Reifferscheid aber auch die Bergrennstrecke von Insul nach Sierscheid steht wieder auf dem Programm. Mehr unter: www.mscadenau.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen