47 COVID-19-Infektionen im Monschauer Land

Die gemeinsam agierenden Krisenstäbe der Stadt und StädteRegion Aachen informieren über die aktuelle Lage in Sachen Corona-Virus. Es gibt heute 125 mehr nachgewiesene Fälle als am gestrigen Dienstag, 03. November (13:30 Uhr). Seit Beginn der Zählung Ende Februar 2020 steigt damit die Zahl der nachgewiesen Infizierten auf 6278. 5013 ehemals positiv auf das Corona-Virus getestete Personen sind aus der Quarantäne entlassen. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle liegt nun bei 130. Hinzugekommen ist eine 87-jährige Frau. Damit sind in der StädteRegion Aachen aktuell 1135 Menschen nachgewiesen infiziert und die Sieben-Tage-Inzidenz* liegt bei 215.
Bilder

Die Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen:

Aktiv

Gesamt

7-Tage-Inzidenz

Aachen

407

2785

186

Alsdorf

122

587

257

Baesweiler

105

485

384

Eschweiler

119

518

232

Herzogenrath

132

533

252

Monschau

23

131

163

Roetgen

9

52

93

Simmerath

15

159

110

Stolberg

113

570

225

Würselen

81

447

214

noch nicht lokal zugeordnet

9

11

 

Gesamtergebnis

1135

6278

215

Termine können nur ONLINE vereinbart werden!

Stadt und StädteRegion Aachen haben in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung am Aachener Tivoli ein Gemeinsames Abstrichzentrum (GAZ) in Betrieb genommen. Ein Teil des Zentrums wird von der Kassenärztlichen Vereinigung betrieben, der andere Teil vom Gesundheitsamt. Die Terminvergabe ist nur ONLINE möglich unter www.staedteregion-aachen.de/gaz. Kontaktpersonen ersten Grades bekommen ihren Termin NICHT über das Online-Formular. Sie werden durch das Gesundheitsamt informiert und zu einem Termin eingeladen. Bei der Online-Terminvergabe muss man schon eine Reihe von Angaben zum Grund für die gewünschte Testung und zum eigenen Gesundheitszustand machen. Das Formular wird regelmäßig an die Teststrategie des Robert-Koch-Instituts angepasst.

Labor verursacht Verzögerungen bei der Informationen von getesteten Personen

Bei der Auswertung der Coronatests ist es in dem Labor, mit dem die StädteRegion eng zusammenarbeitet, zu massiven Störungen im organisatorischen Ablauf gekommen. Deswegen wurden zuletzt sehr viele Ergebnisse erst mit einer erheblichen zeitlichen Verzögerung an das Gesundheitsamt gemeldet. Das Problem wurde zwischenzeitlich behoben, so dass die Ergebnisse jetzt wieder zeitnah zur Verfügung stehen. Der entstandene Informationsstau wird jetzt sukzessive durch das Labor abgearbeitet. Wegen der hohen Anzahl an Abstrichen ist die Situation in den Laboren landesweit sehr angespannt. Das Gesundheitsamt bittet die Hausärzte und Labore weiterhin darum, verstärkt darauf zu achten, sowohl auf den Verdachtsmeldungen als auch auf den Laboranforderungsscheinen die Telefonnummer des Patienten oder der Patientin zu vermerken. So wird den Kolleginnen und Kollegen des Gesundheitsamts ein schnelleres Kontaktieren der Indexpatienten ermöglicht.