558.200 Euro für Sportstätten

Sie sind mit dem Ohr nah an den Vereinen und vertreten deren Interessen in der Politik. »Dabei versuchen wir immer allen Wünschen gerecht zu werden, was nicht immer einfach ist«, versichert Ingo Braun. Er ist Geschäftsführer des Gemeindesportverbandes Simmerath und stolz darauf, dass man den Fördertopf »Moderne Sportstätten 2022« hat gänzlich ausschöpfen können.
Bilder

300.000 Euro wurden und werden an elf Sportvereine verteilt, um Sportanlagen und Vereinsheime zu sanieren und modernisieren. »Die Vereine haben die Anträge gestellt, wir mussten dann eine Förderempfehlung an das Land aussprechen«, so Braun. Manchem Verein habe er auch bei der Antragsstellung geholfen. Dabei waren Richtlinien einzuhalten, etwa dass die Förderhöhe zwischen 50 und 90 Prozent der Ausgaben betragen darf. Der Gemeindesportverband, dem Günter Scheidt vorsteht, kümmert sich auch um die Vergabe der Turnhallen-Nutzung, vertritt die Sportvereine im RegioSportBund. »Es ist schön, dass das Geld direkt an die Vereine geht, denn viele Sportstätten sind in deren Besitz. Da tut eine finanzielle Förderung richtig gut«, unterstreicht Helmut Helzle, Vorsitzender des Gemeindesportverbandes Roetgen. Dort wurden bislang 188.725 Euro für TV und TC Roetgen bewilligt - weitere Projekte sind in Planung oder liegen zur Bewilligung in Düsseldorf. Gleiches gilt für die Stadt Monschau, wo bislang zwei Vereine - Sektion Eifel des Alpenvereins und Bürgerschützen Montjoie - gefördert wurden. »Wir werden den finanziellen Rahmen zugunsten unserer Vereine sicher ausschöpfen«, unterstreicht der Vorsitzende des dortigen Stadtspotverbandes, Hermann Mertens. Aktuell wurden folgende Vereine bedacht: Sektion Eifel des Deutschen Alpenvereins, Bürgerschützen Montjoie, TV Roetgen, TC Roetgen, Hertha Strauch, TuS Lammersdorf, SC Komet Steckenborn, SV Nordeifel, Tanzwerkstatt Simmerath, Yacht-Club Rursee, SV Germania Eicherscheid, TSV Kesternich, SV Roland Rollesbroich, Reiterverein Kesternich und TC Simmerath.