Thomas Förster

6,7 Kilometer-Schleife immer und immer wieder

Lammersdorf (Fö). Disziplin, eiserner Wille und Durchhaltevermögen sind nötig, um sich zum Sieger eines neuartigen Laufevents zu küren: Dem »Biber Backyard Ultra«.
Bilder
Matthias Schlamann (v.l.) sowie Kevin und Bianca Hartmann sind begeisterte Trailrunner und organisieren nun den »Biber Backyard Ultra«. Dabei geht es nicht um die schnellste Zeit, sondern das längste Durchhaltevermögen.

Matthias Schlamann (v.l.) sowie Kevin und Bianca Hartmann sind begeisterte Trailrunner und organisieren nun den »Biber Backyard Ultra«. Dabei geht es nicht um die schnellste Zeit, sondern das längste Durchhaltevermögen.

Foto: Privat

Lammersdorf (Fö). »Backyard Ultra bedeutet Last Man Standing, also wer hält am längsten durch«, erklären Michael Schlamann sowie Bianca und Kevin Hartmann. »Anfang des Jahres haben wir den 85 Kilometer langen Wildnistrail als einen Ultralauf an einem Tag durchgeführt«, so Bianca Hartmann. »Eine coronabedingte Schnapsidee bei fehlenden Veranstaltungen. Dabei kam uns die Idee, dass wir doch mal einen Lauf selber veranstalten könnten, um unsere Region anderen Läufern näher zu bringen.«

Der »Backyard Ultra« ist eine extreme Form des Langstreckenlaufs über eine unbeschränkte Zahl an Runden, bei dem eine Runde 4,167 Meilen lang ist, und die Läufer jeweils genau eine Stunde Zeit haben, um je eine Runde zu laufen. Die Länge der Runde ist so gewählt, dass in 24 Stunden 100 Meilen zurückgelegt werden. »Die Strecke des Biber Backyard Ultra ist ein 6,7 Kilometer langer Rundweg mit ungefähr 110 Höhenmetern«, so Bianca Hartmann. Sie führt vom Startbereich über Wiesen und nachfolgend über einen Forstweg hinab zum Kelzerbach. Von dort geht es, vorbei am Biberbau, entlang des Ufers der Kalltalsperre. Nach einem langgezogenen Anstieg, geht es dann wieder über »Die Rampe« hinauf zum Sportplatz nach Lammersdorf.

Jede Stunde eine Runde

Den Athleten bleibt für diesen Rundkurs genau eine Stunde Zeit. Jeder Start zu einer neuen Runde erfolgt genau eine Stunde nach dem vorherigen Start. Einzelne Rundenzeiten werden nicht erfasst, nur die Anzahl der absolvierten Runden gehen in die Wertung. Es sind weder persönliche Betreuung noch Hilfsmittel erlaubt, Verpflegung gibt es nur an Start und Ziel. »Die Strecke ist ausreichend markiert und es werden stichprobenartig Streckenkontrollen stattfinden ohne feste Streckenposten, damit alle auf dem Rundkurs bleiben«, so Hartmann.
Neben dem sportlichen Wettstreit stehen aber der Spaß und die Herausforderung im Vordergrund. »Start ist am Samstag, 11. Juni - das Ende... tja, das kommt auf die Teilnehmer an«, lachen die Drei, die selbst gerne und häufig laufen und im Stubai-Ultra K67 durch das Stubaital in den österreichischen Alpen ihre bislang größte Herausforderung gesucht haben.
Unterstützt vom TuS Lammersdorf, in dessen Sportwoche das Event integriert wird, aber auch Extremläufer Holger Lapp und dem Netzwerk von trampelpfadlauf.de hofft das engagierte Trio auf eine erfolgreiche Premiere. »Holger Lapp hilft uns dabei Läufer für den Biber- Backyard zu gewinnen und nimmt auch selber als erfahrener Langstreckenläufer teil.«
Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro. Anmeldung bis zum 21. Mai sowie weitere Infos unter www.biberbackyardultra.de